Politik

Fahne von Mississippi mit Konföderierten-Symbolik ist Geschichte

  • AFP - 1. Juli 2020, 02:26 Uhr
Bild vergrößern: Fahne von Mississippi mit Konföderierten-Symbolik ist Geschichte
Die bisherige Fahne von Mississippi über dem Kapitol in Jackson
Bild: AFP

Die Fahne des US-Bundesstaats Mississippi mit der Symbolik der einstigen Sklavenhalterstaaten ist Geschichte. Gouverneur Tate Reeves setzte mit seiner Unterschrift das Gesetz zur Abschaffung der umstrittenen Fahne in Kraft.

Die Fahne des US-Bundesstaats Mississippi mit der Symbolik der einstigen Sklavenhalterstaaten ist Geschichte. Gouverneur Tate Reeves setzte am Dienstag mit seiner Unterschrift das Gesetz zur Abschaffung der umstrittenen Fahne in Kraft. Ziel der Maßnahme sei es, die Bürger des Südstaats miteinander zu "versöhnen", sagte er.  

Das Parlament von Mississippi hatte zwei Tage zuvor die Abschaffung der Fahne mit großer Mehrheit beschlossen. Es reagierte damit auf die seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz verschärfte Debatte um den Umgang mit dem historischen Erbe von Rassismus und Sklaverei. 

Mississippi war der letzte verbliebene US-Bundesstaat, der noch offiziell die Symbolik der Südstaaten-Konföderation des 19. Jahrhunderts verwendete. Die Südstaaten hatten im Bürgerkrieg mit dem Norden von 1861 bis 1865 vergeblich für den Erhalt der Sklaverei gekämpft. In den Kampf zogen die Südstaaten-Truppen unter der Konföderierten-Flagge - einem blauen und mit Sternen verzierten Diagonalkreuz vor rotem Hintergrund.

In die bisherige Flagge von Mississippi war die Konföderierten-Fahne in Form eines Quadrats in der linken oberen Ecke integriert. Wie die neue Fahne des Bundesstaats aussehen soll, ist noch ungeklärt. Dazu soll eine Kommission bis Mitte September einen Vorschlag vorlegen. Über diesen Vorschlag sollen dann die Bürger von Mississippi in einem Referendum parallel zur Präsidentschaftswahl am 3. November abstimmen. Knapp 40 Prozent der Bürger von Mississippi sind Afroamerikaner.

Weitere Meldungen

Finanzminister wählen Nachfolger für Eurogruppen-Chef Centeno

Die Euro-Finanzminister wählen am Donnerstag einen neuen Vorsitzenden der Eurogruppe (15.00 Uhr). Für die Nachfolge des Portugiesen Mário Centeno gibt es drei Kandidaten: die

Mehr
Seehofer legt neuen Verfassungsschutzbericht vor

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt am Donnerstag (11.00 Uhr) den neuen Verfassungsschutzbericht vor. Besonderes Augenmerk dürfte auf dem Rechtsextremismus liegen -

Mehr
Erneut Ausschreitungen bei Corona-Protest in Belgrad

Am zweiten Tag in Folge ist es bei Protesten in Belgrad gegen das Corona-Krisenmanagement der Regierung zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte am Mittwochabend in der

Mehr

Top Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr