Technologie

Schnelles Internet: Länder wollen Bundestag-Entwurf nicht zustimmen

  • dts - 27. Mai 2022, 10:54 Uhr
Bild vergrößern: Schnelles Internet: Länder wollen Bundestag-Entwurf nicht zustimmen
Gebäude des Bundesrates in Berlin
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrat wird den von der Bundesregierung vorgesehenen Regelungen für das Recht auf schnelles Internet voraussichtlich nicht zustimmen. Insbesondere die darin vorgesehene Mindestgeschwindigkeit für Internetanschlüsse sehen die Länder als zu niedrig an, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Abstimmungsergebnisse in den beiden Bundesratsausschüssen für Verkehr und Verbraucherschutz.

Im Verbraucherschutzausschuss haben sich die Vertreter der Bundesländer demnach einstimmig mit einer Enthaltung aus Schleswig-Holstein für eine dreimal höhere Geschwindigkeit ausgesprochen, als sie in der Verordnung der Bundesnetzagentur vorgesehen ist. Damit könnten sich Haushalte, die einen Internetzugang von weniger als 30 Megabit pro Sekunde haben, an die Netzagentur wenden, um einen schnelleren Zugang einzufordern. Der Verordnungsentwurf sieht bisher nur zehn Megabit vor. Auch die Mindestanforderung für den Upload halten die Ländervertreter im Ausschuss für zu niedrig und verlangen statt 1,7 Megabit pro Sekunde das Doppelte.

Im Verkehrsausschuss des Bundesrates wird sogar eine Hochsetzung auf 30,8 Megabit für den Download und 5,2 Megabit für den Upload gefordert, wie es der Antrag Niedersachsens vorsieht, der von sieben Bundesländern unterstützt wird. Vier Bundesländer haben sich im Ausschuss enthalten und fünf dagegen ausgesprochen. Die von der Bundesregierung vorgesehenen Mindestanforderungen erfüllten nicht die heutigen Anforderungen von Mehrpersonenhaushalten, sie seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht", heißt es in den schriftlichen Begründungen, über die die "Welt" berichtet. Damit dürfte es schwierig werden, die von der Netzagentur vorgelegte Verordnung in dieser Form durch den Bundesrat zu bekommen, was ursprünglich für die Sitzung am 10. Juni vorgesehen war.

Schon damit hat die Politik die im Telekommunikationsgesetz (TKG) vorgesehene Frist für das Inkrafttreten der Verordnung zum 1. Juni verpasst. Das Bundeskabinett hat die Verordnung bereits beschlossen und auch der Digitalausschuss des Bundestages hat zugestimmt. Als letzte Hürde müsste nun auch der Bundesrat zustimmen.

Weitere Meldungen

Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, will die Krankschreibung über das Telefon in die Regelversorgung aufnehme

Mehr
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Moderator Thomas Gottschalk ist kein Fan der jungen Internet-Generation. "Ich muss aufpassen, dass ich nicht meine komplette Zeit damit

Mehr
Bundesregierung will Gigabitstrategie noch im Sommer vorlegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die sogenannte "Gigabitstrategie" soll noch in diesem Sommer vorgelegt werden. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine

Mehr

Top Meldungen

Ex-Bundespräsident Gauck glaubt an viel Energiesparpotenzial

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hält die Bereitschaft der deutschen Bevölkerung, wegen des Krieges in der Ukraine auch persönliche

Mehr
Scholz will Inflationsproblem durch "Unterhaken" lösen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hofft, das Inflationsproblem solidarisch lösen zu können. "Wenn wir uns unterhaken und zusammenhalten, sind wir

Mehr
Brandenburgs Ministerpräsident will Raffinerie Schwedt umbauen

Schwedt (dts Nachrichtenagentur) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fordert eine neue Gesellschafterstruktur bei der PCK-Raffinerie in Schwedt, die bisher

Mehr