Politik

USA drängen im UN-Sicherheitsrat auf Verlängerung des Waffenembargos gegen Iran

  • AFP - 30. Juni 2020, 20:41 Uhr
Bild vergrößern: USA drängen im UN-Sicherheitsrat auf Verlängerung des Waffenembargos gegen Iran
US-Außenminister Mike Pompeo
Bild: AFP

Die USA haben im UN-Sicherheitsrat erneut auf eine Verlängerung des auslaufenden UN-Waffenembargos gegen den Iran gedrängt. Andernfalls sei die Stabilität im Nahen Osten gefährdet, warnte US-Außenminister Mike Pompeo.

Die USA haben im UN-Sicherheitsrat erneut auf eine Verlängerung des auslaufenden UN-Waffenembargos gegen den Iran gedrängt. Andernfalls sei die Stabilität im Nahen Osten gefährdet, warnte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag bei einer virtuellen Sitzung des Rates. Der Iran betonte hingegen, dass die Einhaltung des Atomabkommens vom Ende des Embargos abhänge.

Eine nach der Einigung auf das Iran-Atomabkommen im Jahr 2015 verabschiedete UN-Resolution sieht vor, dass ein Embargo für konventionelle Waffen gegen Teheran im Oktober ausläuft. Die USA, die im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen waren, wollen eine Verlängerung des Embargos erreichen.

Bei einem Auslaufen des Embargos würde der Iran seinen Verbündeten wie der palästinensischen radikalislamischen Hamas und der Hisbollah im Libanon fortschrittlichere Waffen schicken, erklärte Pompeo. Damit würde "ein Damoklesschwert über der wirtschaftlichen Stabilität des Nahen Ostens" schweben. Dies gefährde auch Nationen wie Russland und China, "die auf stabile Energiepreise angewiesen sind", sagte Pompeo weiter.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärte, die Einhaltung des Atomabkommens hänge vom geplanten Ende des Waffenembargos im Oktober ab. Die Einhaltung des Zeitplans sei "ein untrennbarer Bestandteil des hart erkämpften Kompromisses", sagte Sarif.

Die Vetomächte Russland und China stehen einer Verlängerung des Embargos skeptisch gegenüber. Beide Länder können auf neue Rüstungsverträge mit dem Iran hoffen. Allerdings würden die Sanktionen verlängert, wenn ein Vertragsstaat des Atomabkommens feststellt, dass der Iran gegen dessen Vorgaben verstößt. Die US-Regierung argumentiert, dass sie dies auch nach dem Austritt aus dem Atomabkommen tun kann, weil die USA an der UN-Resolution aus dem Jahr 2015 zu dem Waffenembargo beteiligt gewesen seien.

"Wir können den Versuch nicht akzeptieren, die von den USA gewünschte Politik des maximalen Drucks durch den Sicherheitsrat absegnen zu lassen", sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia. Er warnte vor einer "unkontrollierbaren Eskalation". Auch der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun erklärte, das Embargo sollte wie geplant auslaufen. 

Weitere Meldungen

Merkel befürwortet Ausreisebeschränkungen bei akuten Corona-Ausbrüchen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Landkreisen die Möglichkeit geben, im Falle akuter Corona-Ausbrüche die Reisefreiheit der Bürger zu beschränken. "Das ist ein Vorschlag,

Mehr
Hessens Polizeipräsident wegen Droh-Mail-Affäre zurückgetreten

Im Zuge der Affäre um rechtsextreme Drohschreiben gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten.

Mehr
Hagia Sophia soll außerhalb muslimischer Gebetszeiten für Besucher öffnen

Die Hagia Sophia in Istanbul soll nach ihrer Umwandlung in eine Moschee außerhalb der muslimischen Gebetszeiten für Besucher geöffnet bleiben. Aus religiöser Sicht spreche nichts

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten sinken leicht

Die Erwartung deutscher Finanzexperten an die konjunkturelle Entwicklung ist im Juli leicht zurückgegangen. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sank

Mehr
Ifo-Studie: Abbau der Globalisierung keine Lösung für Folgen der Corona-Pandemie

Wissenschaftler des Ifo-Instituts haben in einer neuen Studie vor einem Rückbau der Globalisierung infolge der Corona-Krise gewarnt. Laut den am Dienstag veröffentlichten

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank

Mehr