Brennpunkte

US-Behörden rechnen mit überdurchschnittlich starker Hurrikan-Saison

  • AFP - 24. Mai 2022, 21:06 Uhr
Bild vergrößern: US-Behörden rechnen mit überdurchschnittlich starker Hurrikan-Saison
Satellitenbild eines Hurrikans
Bild: AFP

Die US-Behörden rechnen für dieses Jahr mit einer überdurchschnittlich heftigen Hurrikan-Saison. Die US-Wetterbehörde NOAA erwartet zwischen 14 und 21 im Atlantik entstehende Wirbelstürme, von denen sich zwischen sechs und zehn zu Hurrikans entwickeln könnten.

Die US-Behörden rechnen für dieses Jahr mit einer überdurchschnittlich heftigen Hurrikan-Saison. Die US-Wetterbehörde NOAA erklärte am Dienstag, sie erwarte zwischen 14 und 21 im Atlantik entstehende Wirbelstürme, von denen sich zwischen sechs und zehn zu Hurrikans entwickeln könnten. Davon wiederum könnten drei bis sechs Hurrikans Stärken zwischen drei und fünf auf einer Skala von eins bis fünf erreichen. Das bedeutet Windgeschwindigkeiten von mehr als 178 Stundenkilometern.

Sollten die Vorhersagen zutreffen, wäre die vom 1. Juni bis 30. November laufende Hurrikan-Saison die siebte in Folge mit einer überdurchschnittlichen Sturmaktivität, wie NOAA-Chef Rick Spinrad mitteilte. Er rief die Behörden und die Bevölkerung auf, sich vorzubereiten. Schon ein einziger Sturm könne Häuser, Viertel und ganze Gemeinden beschädigen.

Die NOAA führt die erwartete große Zahl der Stürme unter anderem auf das Wetterphänomen La Niña, überdurchschnittlich hohe Meeresoberflächentemperaturen im Atlantik und in der Karibik, schwächere tropische atlantische Passatwinde und einen stärkeren Monsun in Westafrika zurück.

Die Hurrikan-Saison 2021 war die drittaktivste seit Beginn der Aufzeichnungen. Gezählt wurden 21 Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 62 Stundenkilometern.

Weitere Meldungen

Ex-Wehrbeauftragter macht "Eliten" der letzten Jahre schwere Vorwürfe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere Wehrbeauftragte der Bundeswehr Hans-Peter Bartels (SPD) hat scharfe Kritik am öffentlichen Umgang mit der Bundeswehr in den

Mehr
Demonstranten in Libyen stürmen Parlament

Bei Protesten gegen die schlechten Lebensbedingungen und den politischen Stillstand in Libyen haben Demonstranten das Parlament in Tobruk gestürmt und Teile des Gebäudes in Brand

Mehr
Proteste in Spanien und Marokko nach Tod von 23 Migranten in Exklave Melilla

Eine Woche nach dem Tod von 23 Migranten bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Melilla hat es in Spanien und Marokko Proteste gegeben. In Spanien versammelten sich am

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Inflationsproblem durch "Unterhaken" lösen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hofft, das Inflationsproblem solidarisch lösen zu können. "Wenn wir uns unterhaken und zusammenhalten, sind wir

Mehr
Brandenburgs Ministerpräsident will Raffinerie Schwedt umbauen

Schwedt (dts Nachrichtenagentur) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fordert eine neue Gesellschafterstruktur bei der PCK-Raffinerie in Schwedt, die bisher

Mehr
Bundesnetzagentur erwartet Gaspreis-Schock bei Verbrauchern

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer dramatischen Erhöhung der Gaspreise gewarnt. "Viele Verbraucher werden schockiert

Mehr