Technologie

Walmart weitet Auslieferung mit Drohnen in den USA kräftig aus

  • AFP - 24. Mai 2022, 16:37 Uhr
Bild vergrößern: Walmart weitet Auslieferung mit Drohnen in den USA kräftig aus
Drohnen-Auslieferung in Texas
Bild: AFP

Der US-Supermarktriese Walmart weitet sein Angebot einer Auslieferung von Produkten mit Drohnen deutlich aus. Im Verlauf des Jahres soll der Service mit den unbemannten Fluggeräten an 34 Standorten in sechs US-Bundesstaaten angeboten werden.

Der US-Supermarktriese Walmart weitet sein Angebot einer Auslieferung von Produkten mit Drohnen deutlich aus. Im Verlauf des Jahres soll der Service mit den unbemannten Fluggeräten an 34 Standorten in sechs US-Bundesstaaten angeboten werden, wie Walmart am Dienstag mitteilte. Damit könnten in Arizona, Arkansas, Florida, Texas, Utah und Virginia vier Millionen Haushalte bedient werden. "Das gibt uns die Fähigkeit, in einem Jahr mehr als eine Million Pakete per Drohne auszuliefern."

Kunden können demnach künftig zwischen 8.00 Uhr und 20.00 Uhr eine Bestellung aufgeben und dabei aus zehntausenden Produkten auswählen, die in manchen Fällen binnen einer halben Stunde ausgeliefert werden. Der Service kostet 3,99 Dollar (3,75 Euro), das Gesamtgewicht der Lieferung darf bis zu 4,5 Kilogramm betragen.

Walmart kooperiert bei dem Projekt mit dem Startup DroneUp. Die beiden Unternehmen hatten bereits 2020 eine Partnerschaft beschlossen, bislang war das Angebot aber begrenzt. Walmart erklärte am Dienstag, über DroneUp seien "innerhalb von Monaten hunderte Auslieferungen" erfolgt.

Der größte Einzelhändler der Welt ist nicht allein im Rennen um eine Auslieferung mit Drohnen. In dem Sektor sind unter anderem auch der Online-Händler Amazon, das Google-Mutterunternehmen Alphabet und der Logistik-Riese UPS aktiv. Walmart sieht sich durch einen Faktor besonders im Vorteil: Rund 90 Prozent der US-Bürger leben in einem Radius von zehn Meilen (16 Kilometer) von einem der Walmart-Supermärkte im Land.

Weitere Meldungen

Google will Standortdaten von US-Abtreibungskliniken künftig löschen

Google will künftig die Standortdaten von Nutzerinnen und Nutzern löschen, die Abtreibungskliniken, Frauenhäuser und andere intime Orte in den USA besucht haben. "Wenn unsere

Mehr
Kartellamt erlaubt Übernahme von Carsharing-Firma Share Now durch Stellantis

Der Opel-Mutterkonzern Stellantis darf den Carsharing-Anbieter Share Now übernehmen. Das Bundeskartellamt gab die Transaktion am Dienstag frei, wie die Behörde in Bonn mitteilte.

Mehr
Bundesgerichtshof verhandelt über Zugangssperre zu Wissenschaftsportalen

Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag (09.00 Uhr) in Karlsruhe über Zugangssperren zu Wissenschaftsportalen im Internet. Es geht um die Seiten "Sci-Hub" und

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Inflationsproblem durch "Unterhaken" lösen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hofft, das Inflationsproblem solidarisch lösen zu können. "Wenn wir uns unterhaken und zusammenhalten, sind wir

Mehr
Brandenburgs Ministerpräsident will Raffinerie Schwedt umbauen

Schwedt (dts Nachrichtenagentur) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fordert eine neue Gesellschafterstruktur bei der PCK-Raffinerie in Schwedt, die bisher

Mehr
Bundesnetzagentur erwartet Gaspreis-Schock bei Verbrauchern

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer dramatischen Erhöhung der Gaspreise gewarnt. "Viele Verbraucher werden schockiert

Mehr