Finanzen

CSU-Generalsekretär sieht Staatshilfen für Wirecard skeptisch

  • dts - 30. Juni 2020, 19:05 Uhr
Bild vergrößern: CSU-Generalsekretär sieht Staatshilfen für Wirecard skeptisch
Markus Blume
dts

.

Berlin - CSU-Generalsekretär Markus Blume sieht mögliche Staatshilfen für den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard skeptisch. "Bei Wirecard müssen wir zunächst aufklären, wie ein mutmaßlicher Betrug in dieser Größenordnung überhaupt möglich werden konnte", sagte Blume dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

"Unter solchen Umständen kann man nicht einfach nach dem Staat rufen, sondern muss auch das Bild des ehrbaren Kaufmanns bemühen." Wirecard selbst sei "sicherlich nicht systemrelevant", die Technologie von Bezahlplattformen dagegen sehr wohl, so der CSU-Politiker. Es brauche bei Wirecard eine genaue Analyse der vorhandenen Assets und der real existierenden Umsätze. "Erst dann lässt sich sagen, ob und wie Wirecard aus der Insolvenz herausgeführt werden kann."

Grundsätzlich verteidigte der CSU-Generalsekretär, dass sich der Staat an Unternehmen beteiligt, die er für schützenswert hält. "Gerade in der Krise darf es keinen Ausverkauf bei unseren Hightech-Perlen geben, wenn andere Staaten auf Shopping-Tour sind", sagte Blume. Zugleich forderte er eine Reform des europäischen Beihilfe- und Wettbewerbsrechts. "Wir brauchen einen Beihilferahmen, der die Förderung durch den Staat erlaubt", sagte er.

"Und wir brauchen ein neues Wettbewerbsrecht auf europäischer Ebene, damit aus nationalen Champions europäische und Weltchampions werden können." Der CSU-Generalsekretär hob den Einsatz seiner Partei für die Industrie wie die Autokonzerne hervor. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder habe sich dafür eingesetzt, an die Arbeitsplätze in den Leitindustrien zu denken. "Die CSU ist die neue Arbeiterpartei", sagte Blume. "Die Gewerkschaften wissen, dass sie sich auf die SPD nicht mehr verlassen können." Man werde Arbeitsplätze nur erhalten, wenn man dafür sorge, dass die industrielle Substanz weiter bestehen könne.

Weitere Meldungen

Siemens-Chef sorgt sich wegen Fall Wirecard um deutsche Anleger

Berlin - Siemens-Chef Joe Kaeser fürchtet, dass angesichts des Falls Wirecard Anleger künftig sehr zurückhaltend mit Investitionen in Aktien sein werden. "Ich mache mir große

Mehr
Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr

Top Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr