Sport

Hamilton-Comeback: Mercedes bald zurück im WM-Kampf?

  • Andreas Reiners - 24. Mai 2022, 12:52 Uhr
Bild vergrößern: Hamilton-Comeback: Mercedes bald zurück im WM-Kampf?
mid Groß-Gerau - Lewis Hamilton lieferte in Barcelona eine starke Vorstellung ab. Daimler

Lewis Hamilton pflügte beim sechsten Saisonrennen in Barcelona nach einer frühen Kollision durchs Feld und wurde Fünfter. Die Leistung ist Motivationsspritze und ein Fingerzeig, dass die Silberpfeile bald zurück sein könnten im Titelkampf der Formel 1.


Lewis Hamilton wollte aufgeben. Seinen Mercedes abstellen und den Motor schonen. Er hatte keine Lust auf eine weitere Sinnlos-Fahrt im grauen Mittelfeld beim sechsten Saisonrennen in Barcelona, ohne Aussicht auf etwas Zählbares. Doch am Ende stand nicht nur der fünfte Platz, sondern gleich zwei Erkenntnisse: Mercedes ist zurück - und der siebenmalige Weltmeister Hamilton nach einem wahren Husarenritt auch.

"Ein Rennen wie dieses fühlt sich besser an als ein Sieg", sagte der 37-Jährige, der im Nachhinein froh war, dass sein Team ihn anwies, draußen zu bleiben und seinen Wunsch ignorierte. "Ich bin natürlich froh, dass wir es nicht gemacht haben", sagte Hamilton: "Es zeigt einmal mehr, dass man nie aufgeben darf."

Hamilton hatte sich in der ersten Runde nach nur vier Kurven nach einer Kollision mit Haas-Pilot Kevin Magnussen einen Plattfuß an seinem Silberpfeil eingehandelt und rumpelte an die Box. Den Gedanken ans Aufgeben äußerte Hamilton, als er nach dem Reifenwechsel mit einem Rückstand von gut 40 Sekunden wieder auf die Strecke kam. "Es ging mir darum, den Motor nicht zu verbrauchen, damit ich das ganze Rennen auf dem letzten Platz herumfahre und später im Jahr dann vielleicht eine Strafe riskiere, wenn die Haltbarkeit ins Spiel kommt", erklärte Hamilton. Doch statt der Aufgabe folgte der Angriff.

"Das war wieder die emotionale Achterbahn von Lewis", sagte der frühere Weltmeister Damon Hill. "Eine Weltmeisterliche Fahrt, aus dem absoluten Nirgendwo." Auch Hamilton fühlte sich durch "dieses Comeback an einige meiner früheren Rennen erinnert. Es fühlt sich fantastisch an".

Nicht zu vergessen, dass Hamiltons Teamkollege George Russell, der ein problemloses Rennen hatte, als Dritter auf das Podium fuhr. Gefeiert wurde aber vor allem Hamilton, der von den Fans zum Fahrer des Tages gewählt wurde. Mercedes Teamchef Toto Wolff glaubt sogar, ohne den Reifenschaden wäre Hamilton "in der Position gewesen, um den Sieg zu fahren". Das Rennen weckte auch bei dem Österreicher Erinnerungen an Rennen "aus unseren WM-Jahren, wo wir ein Auto hatten, mit dem wir von ganz hinten noch gewinnen konnten".

Das ist das Stichwort: gewinnen. Nach harten Wochen mit dem neuen Auto findet Mercedes offenbar die richtige Richtung. "Learning by doing", wie Wolff es bezeichnet, eine Operation am offenen Herzen sozusagen, "wir verstehen Schritt für Schritt, was wir tun müssen, um die Leistung des Autos wiederherzustellen", so Wolff.

Das sogenannte "Porpoising", das Hüpfen auf den Geraden, hat Mercedes endlich in den Griff bekommen, durch das Update in Barcelona geht es für das Team nun nicht mehr darum, an einem Rennwochenende andauernd Probleme zu lösen, sondern weitere Performance zu finden. "Wir können uns jetzt darauf konzentrieren, mehr Potential aus dem Auto herauszuholen", sagte Russell. Im Idealfall schon bald das Maximum.

Die Fahrer sind euphorisch. "Wir haben das Blatt gewendet. Jetzt startet die Saison für uns erst richtig", jubelte Russell. "Wir sind sechs Rennen im Rückstand, aber es gibt keinen Grund, wieso wir nicht zurückkommen können."

Denn Barcelona könnte ein Wendepunkt sein. "Wir waren eine Sekunde hinten, jetzt ist es nur noch eine halbe und wir verstehen das Auto endlich besser", sagte Wolff, der ankündigte: "Wir werden bald noch mehr aufholen." Verbunden mit dem mächtigen Motivationsschub durch das Barcelona-Ergebnis kann das durchaus als Kampfansage verstanden werden. Denn durch Hamiltons Husarenritt gebe es "gute Gründe daran zu glauben, dass wir bald wieder Rennen gewinnen werden und vielleicht noch um die beiden Weltmeisterschaften kämpfen können", so Wolff.

Siege hält auch Hamilton in naher Zukunft "definitiv" für möglich. Sein persönliches Problem: Trotz seiner beeindruckenden Fahrt nach vorne verliert er weiterhin regelmäßig das interne Duell mit Russell. Der ist Gesamtvierter mit 36 Punkten Rückstand auf den WM-Führenden Max Verstappen. Hamilton hat als Sechster bereits 64 Zähler Rückstand. Aber Barcelona hat ja gezeigt: Aufgeben ist keine Option.

Andreas Reiners / mid

Weitere Meldungen

Sainz gewinnt F1-Rennen in Silverstone - Schumacher punktet

Silverstone (dts Nachrichtenagentur) - Ferrari-Pilot Carlos Sainz hat das Formel-1-Rennen in Silverstone gewonnen. Zweiter beim Großen Preis von Großbritannien wurde Sergio Pérez

Mehr
Formel 1: Sainz Jr. holt Pole im Regen von Silverstone

Silverstone (dts Nachrichtenagentur) - Carlos Sainz Jr. startet beim "Grand Prix von Großbritannien" aus der ersten Startposition. Der Ferrari-Pilot fuhr im verregneten Qualifying

Mehr
Mattias Ekström : Cupra wird zur Markenikone werden


Seit 2019 ist der erfolgreiche Rennfahrer Mattias Ekström Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer für die Serienmodelle von Cupra. Im Interview blickt Ekström hinter die

Mehr

Top Meldungen

Familienunternehmer fordern Deckelung der Sozialbeiträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor dem Spitzentreffen der Sozialpartner mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Verband der Familienunternehmer eine Deckelung der

Mehr
Bundesnetzagentur: Gasreserven reichen maximal zwei Monate

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutschland würde mit seinen momentanen Gasreseren nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht weit kommen. "Sollten wir kein russisches Gas

Mehr
DGB-Studie: Homeoffice steigert häufig den Stress

Das Arbeiten im Homeoffice steigert laut einer DGB-Studie häufig den beruflichen Stress. So machten 28 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice häufig unbezahlte Überstunden, ergab

Mehr