Technologie

Volkswagen beteiligt sich an Anzeigen-Boykott gegen Facebook

  • AFP - 30. Juni 2020, 17:46 Uhr
Bild vergrößern: Volkswagen beteiligt sich an Anzeigen-Boykott gegen Facebook
VW-Logo
Bild: AFP

Im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet beteiligt sich nun auch Volkswagen an einem weltweiten Anzeigen-Boykott gegen den Onlinedienst Facebook. Auch Puma und Adidas wollen Werbe-Anzeigen vorerst aussetzen.

Im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet beteiligt sich nun auch Volkswagen an einem weltweiten Anzeigen-Boykott gegen den Onlinedienst Facebook. Wie ein VW-Konzernsprecher dem "Handelsblatt" am Dienstag bestätigte, setzt der Konzern seine Werbeaktivitäten zunächst für den Monat Juli aus. "Der Volkswagen-Konzern steht für ein offenes und gleichberechtigtes Miteinander. Ein Umfeld von Falschmeldungen oder Hassbotschaften ist daher für uns nicht akzeptabel", sagte der Sprecher. 

Daher setzten der Konzern und seine Marken zentral geschaltete Anzeigen bei Facebook aus, sagte der Sprecher. Gleichzeitig trete der VW-Konzern zusammen mit seinem langjährigen Partner, der US-Organisation Anti-Defamation League (ADL), und seinen Werbeagenturen in einen Dialog mit Facebook ein. Hass-Kommentare, diskriminierende Äußerungen und Posts mit gefährlichen Falschinformationen dürften laut VW nicht unkommentiert veröffentlicht werden und müssten Konsequenzen nach sich ziehen.

Auch die beiden Sportartikel-Hersteller Adidas und Puma kündigten am Dienstag an, sich dem Anzeigen-Boykott gegen Facebook und den Bilderdienst Instagram anzuschließen. Der Boykott soll nach Unternehmensangaben zunächst für Juli gelten.

Mittlerweile beteiligten sich rund 200 Unternehmen weltweit an dem Werbeboykott, darunter die Café-Kette Starbucks und der Konsumgüterriese Unilever. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Anti-Rassismus-Proteste in den USA war der Druck auf Online-Plattformen zuletzt gestiegen, mehr gegen diskriminierende Inhalte zu unternehmen. Mehrere US-Bürgerrechtsgruppen forderten einen Werbeboykott gegen Facebook, das sich lange Zeit geweigert hatte, Hassbotschaften und problematische Beiträge von Politikern zu markieren.

Weitere Meldungen

EuGH-Urteil zu Auskunftsansprüchen gegen YouTube

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am Donnerstag (09.30 Uhr) darüber, in welchem Umfang ein Videoportal wie YouTube bei Urheberrechtsverletzungen Daten wie

Mehr
Boykott-Organisatoren sehen keine Bewegung bei Facebook

Die Organisatoren des weltweiten Werbeboykotts gegen Facebook sehen weiterhin kein entschiedenes Vorgehen des US-Konzerns gegen Hass und Hetze im Internet und wollen ihre Kampagne

Mehr
Deutsche Bank und Google gehen Partnerschaft ein

Die Deutsche Bank und der US-Technologieriese Google wollen eine strategische Partnerschaft bei Cloud-Lösungen für Finanzdienstleistungen eingehen. Beide Parteien unterzeichneten

Mehr

Top Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr