Technologie

Kanada zieht bei Huawei-Verbot für 5G-Aufbau nach

  • AFP - 20. Mai 2022, 03:11 Uhr
Bild vergrößern: Kanada zieht bei Huawei-Verbot für 5G-Aufbau nach
Huawei-Logo
Bild: AFP

Nach jahrelangen Diskussionen hat sich die kanadische Regierung entschieden, die chinesischen Telekommunikationskonzerne Huawei und ZTE vom Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes auszuschließen.

Nach jahrelangen Diskussionen hat sich die kanadische Regierung entschieden, die chinesischen Telekommunikationskonzerne Huawei und ZTE vom Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes auszuschließen. "Wir geben unsere Absicht bekannt, die Produkte und Dienstleistungen von Huawei und ZTE in Kanadas Telekommunikationssystemen zu verbieten", sagte Industrieminister François-Philippe Champagne am Donnerstag. "Dies geschieht im Anschluss an eine umfassende Prüfung durch unsere Sicherheitsbehörden und in Absprache mit unseren engsten Verbündeten".

Zuvor hatte Ottawa gezögert, um die diplomatische Krise mit Peking wegen der Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou 2018 auf Betreiben der USA nicht noch weiter anzuheizen. Im Gegenzug hatte Peking zwei Kanadier, den ehemaligen Diplomat Michael Kovrig und den Geschäftsmann Michael Spavor, festgehalten, bis Kanada Meng nach fast drei Jahren 2021 wieder freigelassen hatte. Im Anschluss waren auch die zwei Kanadier wieder auf freien Fuß gekommen.

Die USA hatten unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump großen Druck auf ihre Verbündeten ausgeübt, um Huawei aus deren Telekommunikationsnetzwerken auszuschließen. Washington begründete dies mit Sorgen vor chinesischer Spionage. Den US-Geheimdiensten zufolge könnten die chinesischen Behörden ihre Konzerne zwingen, den Datenverkehr im Ausland abzuhören. Huawei hatte stets beteuert, dass das Unternehmen derartige Anfragen ablehnen würde. 

Dennoch haben andere US-Verbündete wie Großbritannien, Japan, Australien und Schweden die chinesischen Netzwerkausrüster beim Aufbau ihrer Netze mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G ausgeschlossen.

Weitere Meldungen

Bundeskartellamt stellt Amazon unter verschärfte Beobachtung

Nach Google und Facebook nimmt das Bundeskartellamt auch den US-Onlineriesen Amazon genauer unter die Lupe. Amazon sei ein Unternehmen mit "überragender marktübergreifender

Mehr
Vergleichsportal: Handy-Datenvolumen der Netzbetreiber sechs Mal höher als nötig

Die großen Mobilfunkanbieter haben einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox zufolge ein "überdimensioniertes" Datenvolumen im Angebot, das mit dem realen pro-Kopf-Verbrauch

Mehr
EU-Parlament beschließt strengere Regulierung von Internetriesen

Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament eine strengere Regulierung von großen Internetkonzernen wie Google und Amazon beschlossen. Die Abgeordneten billigten am Dienstag

Mehr

Top Meldungen

Trittin hält Atomenergie für zu teuer

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin hält Atomenergie für zu teuer, um noch interessant zu sein. "Wenn man Klimaschutz will, braucht

Mehr
Wirtschaftsministerium beharrt auf Energiesanktionen gegen Russland

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Michael Kellner (Grüne) hat den Vorschlag des Linken-Wirtschaftspolitikers Klaus

Mehr
Arbeitsminister: Flughafenchaos ohne Tariflöhne nicht verwunderlich

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angesichts der chaotischen Zustände an deutschen Flughäfen die Arbeitgeber in die Pflicht genommen.

Mehr