Technologie

Studie: Deutsche sehen technische Innovationen überwiegend positiv

  • dts - 20. Mai 2022
Bild vergrößern: Studie: Deutsche sehen technische Innovationen überwiegend positiv
Pärchen am Computer
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Deutschen stehen technischen Innovationen mehrheitlich positiv und aufgeschlossen gegenüber und sehen in der fortschreitenden Digitalisierung vor allem Chancen für die Gesellschaft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Freitagausgaben berichten.

86 Prozent sehen Innovationen demnach als entscheidend für den Fortschritt der Gesellschaft an und für 68 Prozent überwiegen dabei die Vor- über die Nachteile. Eine große Mehrheit ist jedoch der Auffassung, dass Neuerungen allein zur Bewältigung der elementaren Probleme nicht ausreichen. So befürwortet zwar etwa die Hälfte der Befragten technische Entwicklungen als beste Maßnahme gegen den Klimawandel. 79 Prozent meinen aber, dass dazu auch Verzicht erforderlich sei. Etwa 60 Prozent erwarten jeweils, dass durch die Digitalisierung neue Arbeitsplätze entstehen, die Arbeit erleichtert wird und durch neue Technik Unabhängigkeit im Alter erhalten werden kann. "Deutschland ist ein innovationsfreundliches Land", resümiert der Studienautor und Soziologe Jochen Roose. "Das betrifft die Unterstützung für Innovation und Innovationspolitik, aber auch eine persönliche Neugier auf Neues", sagte er dem RND. Unterschiede in der Innovationsfreudigkeit gibt es zwischen den Lagern der im Bundestag vertretenen Parteien. Anhänger der FDP messen technischen Entwicklungen am häufigsten eine besonders große gesellschaftliche Bedeutung zu, während sich die Werte bei Anhängern von SPD, CDU/CSU und Grünen nicht deutlich unterscheiden. AfD- und Linken-Anhänger sind dagegen seltener von der Wichtigkeit technischer Innovationen überzeugt. Es gebe insgesamt auch einen starken kritischen Blick auf Innovationen, so Jochen Roose. "Das ist aber nicht eine Ablehnung, sondern eine Neugier, die auch Fragen hat und genauer hinsieht - auf die Folgen einer Innovation und ihre Regulierung." Besonders der Datenschutz ist laut der Befragung, die im Februar und März 2021 bei 1.037 Personen durchgeführt wurde, vielen Deutschen wichtig. So sei die Bereitschaft zur Preisgabe von Daten ausgesprochen gering - besonders wenn es um medizinische oder finanzielle Daten geht.

Weitere Meldungen

Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, will die Krankschreibung über das Telefon in die Regelversorgung aufnehme

Mehr
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Moderator Thomas Gottschalk ist kein Fan der jungen Internet-Generation. "Ich muss aufpassen, dass ich nicht meine komplette Zeit damit

Mehr
Bundesregierung will Gigabitstrategie noch im Sommer vorlegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die sogenannte "Gigabitstrategie" soll noch in diesem Sommer vorgelegt werden. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine

Mehr

Top Meldungen

Bundesnetzagentur: Gasreserven reichen maximal zwei Monate

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutschland würde mit seinen momentanen Gasreseren nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht weit kommen. "Sollten wir kein russisches Gas

Mehr
DGB-Studie: Homeoffice steigert häufig den Stress

Das Arbeiten im Homeoffice steigert laut einer DGB-Studie häufig den beruflichen Stress. So machten 28 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice häufig unbezahlte Überstunden, ergab

Mehr
Ampel uneins über Maßnahmen gegen Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Koalitionsfraktionen im Bundestag gehen mit sehr unterschiedlichen Forderungen in das Auftakttreffen der sogenannten "Konzertierten Aktion"

Mehr