Wirtschaft

Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal um 3,6 Prozent gesunken

  • AFP - 18. Mai 2022, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal um 3,6 Prozent gesunken
Baustelle in München
Bild: AFP

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist im ersten Quartal dieses Jahres zurückgegangen - besonders stark traf es Einfamilienhäuser. Die Union forderte einen Neustart der Wohnungsbaupolitik.

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist im ersten Quartal dieses Jahres zurückgegangen - besonders stark traf es Einfamilienhäuser. Von Januar bis März wurden rund 92.500 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt - ein Rückgang um 3,6 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Darin enthalten sind sowohl Wohnungen in neuen Gebäuden als auch neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden.

Die Zahl der Genehmigungen für Einfamilienhäuser ging um 26,2 Prozent auf rund 20.800 zurück. Bei den Zweifamilienhäusern sank die Zahl genehmigter Wohnungen um 3,3 Prozent, bei Mehrfamilienhäusern stieg sie um 12,5 Prozent an.

Die Union forderte von der Regierung einen Neustart der Wohnungsbaupolitik. Die Regierung wolle "neue Wohnungen bauen", tue aber zugleich "alles, um neuen Wohnraum zu verhindern", sagte Fraktionsvize Ulrich Lange der "Augsburger Allgemeinen" vom Mittwoch. Die staatseigene KfW-Bank müsse langfristige Förderprogramme auflegen und im ganzen Land müssten brachliegende Flächen in Bauland verwandelt werden, forderte er.

Weitere Meldungen

Bericht: Pünktlichkeit im Fernverkehr der Bahn im Juni weiter gesunken

Die Pünktlichkeit der Züge im Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB) ist in der jüngsten Zeit einem Medienbericht zufolge gesunken. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

Mehr
Inflation in Eurozone erreicht im Juni mit 8,6 Prozent neuen Rekordwert

Die Inflation in der Eurozone hat im Juni mit 8,6 Prozent im Jahresvergleich einen neuen Rekord erreicht. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat wird die Teuerung weiter von

Mehr
Verbändebündnis fordert zweieinhalb Milliarden Euro für Innenstädte

Ein Verbändebündnis um den Deutschen Städtetag und den Handelsverband Deutschland hat von der Bundesregierung ein Sonderprogramm über zweieinhalb Milliarden Euro für

Mehr

Top Meldungen

Bundesnetzagentur: Gasreserven reichen maximal zwei Monate

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutschland würde mit seinen momentanen Gasreseren nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht weit kommen. "Sollten wir kein russisches Gas

Mehr
DGB-Studie: Homeoffice steigert häufig den Stress

Das Arbeiten im Homeoffice steigert laut einer DGB-Studie häufig den beruflichen Stress. So machten 28 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice häufig unbezahlte Überstunden, ergab

Mehr
Ampel uneins über Maßnahmen gegen Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Koalitionsfraktionen im Bundestag gehen mit sehr unterschiedlichen Forderungen in das Auftakttreffen der sogenannten "Konzertierten Aktion"

Mehr