Brennpunkte

Peru fordert nach Ölpest von Repsol und anderen Firmen Milliardenentschädigung

  • AFP - 15. Mai 2022, 00:56 Uhr
Bild vergrößern: Peru fordert nach Ölpest von Repsol und anderen Firmen Milliardenentschädigung
Reinigungseinsatz nach Ölpest in Peru
Bild: AFP

Nach der Verursachung einer Ölpest vor der Küste Perus hat das südamerikanische Land vom spanischen Erdölkonzern Repsol und anderen Unternehmen umgerechnet 4,33 Milliarden Euro Entschädigung gefordert. Das Unglück ereignete sich Mitte Januar.

Knapp vier Monate nach der Verursachung einer Ölpest vor der Küste Perus hat das südamerikanische Land vom spanischen Erdölkonzern Repsol und anderen Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar (4,33 Milliarden Euro) Entschädigung gefordert. Wie die peruanische Verbraucherschutzbehörde Indecopi mitteilte, reichte sie die Zivilklage vor einem Gericht in Lima gegen zwei spanische und drei peruanische Unternehmen sowie eine italienische Firma ein.

Am 15. Januar waren beim Entladen eines Öltankers an der Repsol-Raffinerie La Pampilla rund 30 Kilometer nördlich von Lima rund 1,9 Millionen Liter Öl ausgetreten. Nach Angaben von Repsol ereignete sich das Unglück, als der Tanker nach einem Vulkanausbruch in Tonga von hohen Wellen getroffen worden war. Der Konzern warf den peruanischen Behörden vor, vor dem Unglück keinerlei Tsunami-Warnungen herausgegeben zu haben.

Zahlreiche Fische, Vögel und Meeressäuger starben wegen der Ölpest. Bis heute beeinträchtigt sie die Fischerei und den Tourismus in der Region.

Der Klage zufolge waren mehr als 700.000 Menschen von der Ölpest betroffen, die meisten von ihnen Fischer. Rund 20 Strände in dem betroffenen Gebiet mussten vorübergehend gesperrt werden, auch zehn Betriebe mussten ihre Arbeit zeitweise einstellen.

Nach Angaben von Fischereiverbänden hat Repsol bis April Sofortzahlungen in Höhe von jeweils umgerechnet etwa 120 Euro und einen Entschädigungsvorschuss von rund 780 Euro an mehrere hundert Familien ausgezahlt. Indecopi fordert nun jedoch drei Milliarden Dollar wegen der Umweltschäden und 1,5 Milliarden als Entschädigung der betroffenen Menschen.

Repsol wies die Entschädigungsforderungen entschieden zurück. Sie seien "unbegründet, unzulässig" und entsprächen nicht den Fakten, hieß es auf der Website des Unternehmens. So habe die Verbraucherschutzbehörde unter anderem nicht die Gründe für die Ölpest und Repsols Beitrag zu den Reinigungsarbeiten berücksichtigt.

Weitere Meldungen

Orban ruft wegen Ukraine-Kriegs Ausnahmezustand in Ungarn aus

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat wegen des Ukraine-Kriegs den Ausnahmezustand in dem EU-Land ausgerufen. Wie Orban am Dienstagabend mitteilte, soll der ab Mitternacht

Mehr
Sebastian Vettel macht sich per GPS auf Suche nach Dieben seiner Tasche

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel hat sich in Barcelona eigenständig auf die Suche nach seiner gestohlenen Tasche gemacht - indem er seine darin befindlichen Kopfhörer per GPS

Mehr
US-Klimagesandter warnt vor nachlassenden Klima-Bemühungen wegen Ukraine-Kriegs

Der US-Sondergesandte für Klimafragen, John Kerry, hat davor gewarnt, die durch den Ukraine-Krieg ausgelöste Energiekrise als Vorwand für nachlassende Klimaschutz-Bemühungen zu

Mehr

Top Meldungen

Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr
Habeck: USA und EU arbeiten an Preisobergrenze für Öl

Russland hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in den vergangenen Wochen weniger Öl verkauft - aber wegen der hohen Preise "mehr Einnahmen gehabt".

Mehr