Technologie

Deutsche Telekom und Verdi erzielen Einigung im Tarifstreit

  • AFP - 12. Mai 2022, 15:44 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Telekom und Verdi erzielen Einigung im Tarifstreit
Logo der Deutschen Telekom
Bild: AFP

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Telekom und Verdi haben beide Seiten eine Einigung erzielt. Wie Unternehmen und Gewerkschaft am Donnerstag mitteilten, wurden Gehaltserhöhungen in zwei Schritten vereinbart.

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Telekom und Verdi haben beide Seiten eine Einigung erzielt. Wie Unternehmen und Gewerkschaft am Donnerstag mitteilten, wurden Gehaltserhöhungen in zwei Schritten vereinbart, nämlich zum August dieses Jahres und zum Juni kommenden Jahres. Die Einigung gilt demnach für rund 55.000 Tarifangestellte, Auszubildende und dual Studierende des Unternehmens. 

Je nach Entgeltgruppe gibt es in diesem Jahr zunächst zwischen 2,7 Prozent und 3,1 Prozent mehr Geld, im kommenden Jahr stehen weitere Erhöhungen von 2,1 Prozent für alle Entgeltgruppen an. Zudem wurden Einmalzahlungen von jeweils 500 Euro im Juli dieses Jahres sowie im Februar kommenden Jahres für die unteren Einkommensgruppen vereinbart. Azubis und dual Studierende erhalten ebenfalls mehr Geld.

Die Einigung gelang am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in der dritten Verhandlungsrunde. In dem Tarifstreit hatte es auch Warnstreiks gegeben. Der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen wurde bis Ende 2024 verlängert. Der neue Tarifvertrag hat nun eine Laufzeit von 24 Monaten bis zum 31. März 2024.

Weitere Meldungen

Walmart weitet Auslieferung mit Drohnen in den USA kräftig aus

Der US-Supermarktriese Walmart weitet sein Angebot einer Auslieferung von Produkten mit Drohnen deutlich aus. Im Verlauf des Jahres soll der Service mit den unbemannten

Mehr
Samsung kündigt Investitionen von mehr als 300 Milliarden Euro bis 2026 an

Südkoreas größter Konzern Samsung hat massive Investitionen vor allem in Halbleiter und Biopharmazeutika angekündigt: In den kommenden fünf Jahren will Samsung 450 Billionen Won

Mehr
Airbnb stellt Geschäft in China weitgehend ein

Die Ferienwohnungsplattform Airbnb stellt ihr Geschäft in China weitgehend ein. Das Unternehmen wird für Besucher in China keine Unterkünfte oder "Erlebnisse" mehr anbieten, wie

Mehr

Top Meldungen

Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr