Wirtschaft

Energiewirtschaft für mehr Tempo bei Energiewende

  • dts - 30. Juni 2020
Bild vergrößern: Energiewirtschaft für mehr Tempo bei Energiewende
Strommast
dts

.

Berlin - Der Branchenverband der Energiewirtschaft hat sich für mehr Anstrengungen bei der Energiewende ausgesprochen, die Unternehmen seien dazu bereit. "Die Firmen wollen mehr und schneller in die saubere Energie der Zukunft investieren", sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Damit sie ihre Investitionen in erneuerbaren Energien planen können, bräuchten die Unternehmen der Energiewirtschaft vor allem klare politische Rahmenbedingungen. "Deswegen ärgerten sich viele Unternehmen, dass die Regierung so lange an der Obergrenze für den Ausbau der Sonnenstrom-Kraftwerke festhielt und gleichzeitig einen strengen Mindestabstand für neue Windräder von Siedlungen festschreiben wollte", sagte die frühere Grünen-Politikerin. Die Branche habe aufgeatmet, als die Deckelung des Ausbaus der Solar-Energie fiel. Bei der Windenergie seien jetzt die Bundesländer gefragt, um Flächenbegrenzungen beim Ausbau zu vermeiden, sagte Andreae.

Um die Klimaschutzziele einzuhalten, müssten Andreae zufolge in Deutschland jährlich 1.000 Windräder zusätzlich an Land gebaut werden. "Das klingt viel, sollte angesichts der Größe des Landes aber eigentlich kein Problem darstellen", sagte sie den Funke-Zeitungen. Andreae zeigte sich überzeugt, "dass viel mehr Leute Windenergie gut und sinnvoll finden, als es Kritiker gibt." Trotzdem müsse mehr für die erneuerbaren Energien als saubere, bezahlbare und sichere Energiequellen geworben werden.

Zugleich mahnte die BDEW-Hauptgeschäftsführerin einen stärkeren Ausbau der Solarenergie in den Städten an. Dies sei bislang wegen eines unzureichenden Mieterstrom-Gesetzes und zu viel Bürokratie "sträflich vernachlässigt" worden. Die Branche erhofft sich Schub durch die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. "Die Energiewende muss in die Städte gelangen", sagte Andreae.

Weitere Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie führt in EU zu starkem Rückgang geleisteter Arbeitsstunden

Die Corona-Pandemie hat in der EU im ersten Quartal zu einem starken Rückgang der geleisteten Arbeitsstunden geführt. Die Statistikbehörde Eurostat bezeichnete diese Entwicklung

Mehr
BDI: EU-Ratsvorsitz und EU-Parlament müssen an einem Strang ziehen

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung aufgefordert, während des deutschen EU-Ratsvorsitzes mit dem Europäischen Parlament an einem

Mehr
EU-Kommission genehmigt deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Brüssel - Die EU-Kommission hat die Pläne Deutschlands genehmigt, in der Coronakrise einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit einer Mittelausstattung von bis zu 500

Mehr