Finanzen

Finanz-Experte: "Scholz muss Bafin-Spitze austauschen"

  • dts - 29. Juni 2020, 19:46 Uhr
Bild vergrößern: Finanz-Experte: Scholz muss Bafin-Spitze austauschen
Olaf Scholz
dts

.

Berlin - Gerhard Schick von der Bürgerbewegung Finanzwende hat wegen des Wirecard-Skandals personelle Konsequenzen gefordert. "Bundesfinanzminister Olaf Scholz muss jetzt die Bafin-Spitze austauschen. Ein Neuanfang ist sonst nicht möglich. Da sind zu viele große Fehler gemacht worden. Außerdem muss die ganze Behörde umgebaut werden", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Dienstagausgabe).

Der Vorstand der Bürgerbewegung attackierte neben Bafin-Chef Felix Hufeld auch die Vizepräsidentin Elisabeth Roeger.

"Dass die Bafin Journalisten unter Druck gesetzt hat, die die Betrugsvorwürfe formulierten, anstatt diesen entschieden nachzugehen, ist schon eine krasse Fehlleistung. Das ist der Grund, warum auch Elisabeth Roegele ihren Posten aufgeben muss", so Schick. Nach seiner Ansicht fällt der Wirecard-Skandal in die Verantwortung des SPD-Finanzministers: "Wir haben im vergangenen Jahr auf die Missstände bei der Bafin hingewiesen. Niemand, auch Olaf Scholz, kann behaupten, er hätte davon nichts mitbekommen."


Weitere Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr

Top Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr