Finanzen

Selbst Tönnies will jetzt höhere Mehrwertsteuer bei Fleisch

  • dts - 26. Januar 2022, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Selbst Tönnies will jetzt höhere Mehrwertsteuer bei Fleisch
Fleisch und Wurst im Supermarkt
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der umstrittene Schlachtkonzern Tönnies schlägt sich überraschend auf die Seite von Umweltschützern und fordert selbst eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. "Für tierische Lebensmittel sollte der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gelten", sagte Unternehmenssprecher Thomas Dosch der Wochenzeitung "Die Zeit".

Bislang wird Fleisch mit dem reduzierten Satz von sieben Prozent besteuert. "So käme genug Geld in den Bundeshaushalt, damit der Bund die Transformation der Tierhaltung verlässlich finanzieren kann", sagte Dosch. Damit schließt sich der größte deutsche Fleischproduzent unter anderem der Umweltorganisation Greenpeace an, die Anfang Januar eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes für Fleisch gefordert hatte, um den Klima- und Tierschutz zu verbessern.

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München (dts Nachrichtenagentur) - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai gestiegen. Er verbesserte sich auf 93,0 Punkte, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der

Mehr
EU-Schuldenregeln sollen auch 2023 ausgesetzt bleiben

Wegen der wirtschaftlichen Risiken im Ukraine-Krieg sollen die EU-Schuldenregeln noch bis Ende 2023 ausgesetzt bleiben, ein Jahr länger als bisher geplant. Dieser Vorschlag der

Mehr
EU will Schuldenregeln auch 2023 aussetzen

Wegen der wirtschaftlichen Unsicherheiten im Ukraine-Krieg zeichnet sich in der Europäischen Union eine Aussetzung der Schuldenregeln bis Ende 2023 ab. Die EU-Kommission will dies

Mehr

Top Meldungen

Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr
Habeck: USA und EU arbeiten an Preisobergrenze für Öl

Russland hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in den vergangenen Wochen weniger Öl verkauft - aber wegen der hohen Preise "mehr Einnahmen gehabt".

Mehr