Motor

Recht: Stinkefinger gegen Blitzanlagen - Teure Geste

  • Mario Hommen/SP-X - 19. Januar 2022, 15:08 Uhr
Bild vergrößern: Recht: Stinkefinger gegen Blitzanlagen - Teure Geste
Der erhobene Mittelfinger gegen einen Blitzer kann als Beleidigung gegen einen Beamten gewertet werden Foto: SP-X

Wer sich mit erhobenem Mittelfinger auf einem Blitzerfoto ablichten lässt, ist planvoll vorgegangen. Ein solcher Vorsatz kann deutlich teurer als das eigentliche Bußgeld fürs Tempovergehen werden.

Blitzanlagen sind bei Autofahrern nicht sonderlich beliebt, doch ist es keine gute Idee, seinen Unmut über diese Messanlagen mit einer obszönen Geste zu bekunden, sollte man geblitzt werden. Auch wenn sich ein ausgetreckter Mittelfinger nicht konkret gegen eine bestimmte Person richtet, kann dies dennoch als Beleidigung angezeigt und mit empfindlichen Geldstrafen geahndet werden.

Richtig teuer wurde es zum Beispiel im Jahr 2020 für den Fahrer eines BMW X5, der auf einer Bundestraße zwischen den Orten Mainleus und Kulmbach mit 81 km/h und somit 11 km/h zu schnell geblitzt wurde. Bei der Auswertung des Fotos fiel den Messbeamten der Verkehrspolizei Bayreuth der erhobene Mittelfinger des Fahrers auf, was diese als Beleidigung bewerteten und entsprechend anzeigten. Das Amtsgericht in Kulmbach verhängte daraufhin eine satte Strafe. Neben dem Bußgeld von 20 Euro für das Tempovergehen musste der 26 Jahre alte X5-Fahrer außerdem für die Beleidigung eines Verkehrspolizisten eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro zahlen. Darüber hinaus verhängten die Richter ein einmonatiges Fahrverbot.

Auch in einem Fall aus dem Jahr 2000 musste ein Autofahrer eine saftige Geldstrafe für seinen eigentlich gegen eine Verkehrskamera gerichteten Mittelfinger zahlen. Das Oberste Landesgericht Bayern wertete dies als Beleidigung einer mit dem Vorgang befassten Amtsperson und verurteilte den Fahrer zu 40 Tagessätzen. (Bay ObLG, Az.: 5 St RR30/00)

In der Straßenverkehrsordnung sind Strafen für beleidigende Gesten gegenüber Blitzanlagen eigentlich nicht vorgesehen. Eine Strafe wegen Beleidigung kann jedoch verhängt werden, wenn diese direkt einer Person zugeordnet wird, was in den genannten Fällen geschehen ist. Wenn keine Anzeige wegen Beleidigung gestellt wird, könnte alternativ ein höheres Bußgeld drohen, weil man dem Temposünder Vorsatz unterstellen kann, wenn dieser mit erhobenem Zeigefinger und somit absichtsvoll zu schnell einen Blitzer passiert.

Generell sollte man ohnehin darauf verzichten, im Straßenverkehr einen Mittelfinger zu zeigen. Laut § 185 Strafgesetzbuch (StGB) wird dies als Beleidung gewertet, die mit besagter Geldstrafe oder alternativ sogar bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Weitere Meldungen

Studie zur Fahrradnutzung - Sicherheitssorgen behindern Umdenken

Sowohl in Deutschland als auch international glaubt ein weitaus überwiegender Teil der Bevölkerung, dass dem Fahrrad eine wichtige Rolle bei Klimaschutz und Verkehrswende

Mehr
Krisen erschweren Autokauf - Ohne Kompromiss geht nichts

Die Deutschen empfinden den Autokauf zunehmend als kompliziert. In einer Umfrage der Marktbeobachter von DAT bezeichneten 63 Prozent die Kaufentscheidung im Vergleich zu

Mehr
Illegale Reifenentsorgung - Brancheninitiative registriert mehr Fälle

Die illegale Entsorgung alter Reifen nimmt zu. Im vergangenen Jahr hat die Brancheninitiative ZARE deutschlandweit 195 Fälle gezählt. Das sind 31 mehr als im Vorjahr und

Mehr

Top Meldungen

Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr
Habeck: USA und EU arbeiten an Preisobergrenze für Öl

Russland hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in den vergangenen Wochen weniger Öl verkauft - aber wegen der hohen Preise "mehr Einnahmen gehabt".

Mehr