Wirtschaft

Chip-Mangel und Corona: Turbulentes Autojahr

  • Rudolf Huber - 18. Januar 2022, 11:58 Uhr
Bild vergrößern: Chip-Mangel und Corona: Turbulentes Autojahr
mid Groß-Gerau - Das Autojahr 2021 erfüllte nicht die Hoffnungen der Hersteller. Pixabay.com

Wenn man das globale Autojahr 2021 mit einem Wort beschreibt, passt 'turbulent' perfekt. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise, akuter Halbleitermangel und steigende Preise für Energie und Logistik sorgten bei den Herstellern zum Teil für tiefe Sorgenfalten.


Wenn man das globale Autojahr 2021 mit einem Wort beschreibt, passt "turbulent" perfekt. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise, akuter Halbleitermangel und steigende Preise für Energie und Logistik sorgten bei den Herstellern zum Teil für tiefe Sorgenfalten. Die Folge für die Absatzregion Europa: ein Rückgang bei den Neufahrzeugen um zwei Prozent. "In den USA und in China legte der Absatz hingegen leicht zu", heißt es beim Verband der Automobilindustrie (VDA).

Das Europa-Minus steht für 11,8 Millionen Neufahrzeuge im vergangenen Jahr. Dabei wurde in Italien ein Plus von knapp sechs Prozent realisiert, in Frankreich, Spanien und dem Vereinigten Königreich war es jeweils plus ein Prozent. In Deutschland wurden dagegen zehn Prozent weniger Pkw neu zugelassen als im Vorjahr.

In den USA wuchsen 2021 die Light-Vehicle-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) um drei Prozent auf 14,9 Millionen Exemplare, diese Zahl liegt aber weiter deutlich unter dem Vorkrisenniveau von rund 17,0 Millionen Fahrzeugen 2019.

Sogar um sieben Prozent ist der chinesische Pkw-Markt im Jahr 2021 mit einem Marktvolumen von 21,1 Millionen neu zugelassenen Fahrzeugen gewachsen. Japan verzeichnete dagegen einen Rückgang um vier Prozent auf 3,7 Millionen Fahrzeuge. Auf dem indischen Pkw-Markt wurden 2021 über ein Viertel mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr (+27 Prozent). "Mit einem Marktvolumen von 3,1 Millionen Neufahrzeugen wurde auch das bereits durch Krisen geprägte Jahr 2019 übertroffen", analysiert der VDA.

Weitere Meldungen

Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr

Top Meldungen

Habeck: USA und EU arbeiten an Preisobergrenze für Öl

Russland hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in den vergangenen Wochen weniger Öl verkauft - aber wegen der hohen Preise "mehr Einnahmen gehabt".

Mehr
Siemens Energy will fast ein Drittel der Management-Positionen streichen

Der Energietechnologiehersteller Siemens Energy will fast ein Drittel der Management-Positionen im Unternehmen streichen. In Geschäftsbereichen, in denen es bisher bis zu elf

Mehr
Özdemir will Ausnahme bei EU-Regeln für mehr Weizenanbau in Europa

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat für einen verstärkten Anbau von Weizen in Europa Ausnahmen bei den Anbauregeln der EU gefordert. Er schlug einen Aufschub der

Mehr