Wirtschaft

ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben

  • dts - 18. Januar 2022, 11:15 Uhr
Bild vergrößern: ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben
ZEW
dts

.

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben im Januar einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Der entsprechende Index stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf nun 51,7 Zähler, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit.

Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland verschlechterte sich allerdings erneut. Der Wert des Lageindikators fiel um 2,8 Punkte und liegt damit bei -10,2 Punkten. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone stiegen im Januar um 22,6 Punkte. Sie liegen damit aktuell bei 49,4 Punkten.

Der neue Wert des Lageindikators beträgt -6,2 Punkte. Er ist damit um 3,9 Punkte gegenüber Dezember 2021 gesunken. Die Inflationserwartungen für das Eurogebiet gingen abermals zurück. Der Inflationsindikator liegt nun bei -38,7 Punkten, 5,4 Punkte unterhalb des Vormonatswerts.

58 Prozent der Experten gehen von einem Rückgang der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus. "Der Konjunkturausblick verbessert sich mit Beginn des neuen Jahres ganz erheblich", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die Experten gingen mehrheitlich davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum im kommenden halben Jahr verbessern werde. "Die konjunkturelle Schwächephase vom vierten Quartal 2021 dürfte bald überwunden sein. Der wesentliche Grund dafür ist die Vermutung, dass sich die Corona-Inzidenzen bis Frühsommer deutlich abschwächen werden", so Wambach. Die positiveren Konjunkturerwartungen betreffen dem ZEW-Präsidenten zufolge mit den konsumnahen und den exportorientierten Sektoren einen großen Teil der deutschen Wirtschaft.

Weitere Meldungen

Schröder will nicht mehr Aufsichtsrat bei Gazprom werden

Hannover (dts Nachrichtenagentur) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) will nicht mehr Aufsichtsrat bei Gazprom werden. Er habe bereits vor längerer Zeit auf diesen Posten

Mehr
Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr
Ungarn blockiert weiter Ölembargo gegen Russland

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban blockiert weiter das geplante EU-Ölembargo gegen Russland. Es sei "sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen

Mehr

Top Meldungen

Schon eine Million 9-Euro-Tickets verkauft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Ansturm auf die sogenannten "9-Euro-Tickets" im öffentlichen Nahverkehr ist nach Angaben der Bahn ungebrochen hoch. Das berichtet "Bild"

Mehr
Habeck: USA und EU arbeiten an Preisobergrenze für Öl

Russland hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in den vergangenen Wochen weniger Öl verkauft - aber wegen der hohen Preise "mehr Einnahmen gehabt".

Mehr
Siemens Energy will fast ein Drittel der Management-Positionen streichen

Der Energietechnologiehersteller Siemens Energy will fast ein Drittel der Management-Positionen im Unternehmen streichen. In Geschäftsbereichen, in denen es bisher bis zu elf

Mehr