Lifestyle

Johnson gerät wegen Corona-Partys immer stärker unter Druck

  • dts - 15. Januar 2022, 13:24 Uhr
Bild vergrößern: Johnson gerät wegen Corona-Partys immer stärker unter Druck
Boris Johnson
dts

.

London (dts Nachrichtenagentur) - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson kommt wegen Corona-Partys im Regierungssitz immer stärker unter Druck. Letzte Woche musste sich Johnson bereits mehrfach für Partys entschuldigen, eine davon abgehalten am Vorabend der Beerdigung von Prinz Philip.

Nun wurde bekannt, dass das Personal in der Downing Street No. 10 regelmäßig an Freitagen einen Umtrunk abgehalten hat. Die sogenannten "Wine-time Fridays" sollen die ganze Pandemie über immer wieder stattgefunden haben - und Johnson soll dabei auch wiederholt aufgetaucht sein. Nach Ansicht von Nicolai von Ondarza, Politikwissenschaftler und Experte unter anderem für britische Politik der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, droht dem britischen Premier nun ein Machtverlust.

Gegenüber dem Nachrichtenportal Watson erklärt er: "Die Reihe an Skandalen entwickelt sich zu einer sehr ernsten Krise für Boris Johnson." Ob der Premier diese Krise doch noch überstehen kann, hängt für von Ondarza davon ab, ob weitere Enthüllungen über Fehlverhalten Johnsons folgen - und davon, ob die Konservative Partei in der Lage ist, einen möglichen Nachfolger für Johnson zu finden. Von Ondarza wörtlich: "Gestürzt werden kann er aber nur von den konservativen Abgeordneten. Es ist daher noch abzuwarten, ob er politisch die nächsten Tage überlebt und eine Chance bis zu den Regionalwahlen im Mai bekommt, oder - mit möglicherweise neuen Enthüllungen - die Abgeordneten ihn schon bald zum Rücktritt zwingen."

David McAllister (CDU), deutscher Europaabgeordnete und Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, sieht bei Johnson eine erhebliche Mitverantwortung für mehrere ungelöste Probleme, vor denen Großbritannien steht. Gegenüber Watson erklärte McAllister: "Premierminister Boris Johnson ist für den besonders harten Austritt des Vereinigten Königreich aus der Europäischen Union maßgeblich verantwortlich. Die daraus resultierenden Probleme müssen gelöst werden, insbesondere mit Blick auf das Protokoll zu Irland und Nordirland. Hier ist die britische Regierung aufgefordert, praktisch umsetzbare Vorschläge zu machen."

Weitere Meldungen

Positivrate steigt auf fast 25 Prozent

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Anteil der positiven Corona-Tests in Deutschland ist weiter gestiegen. Nach Angaben des Laborverbandes ALM waren in der zurückliegenden

Mehr
Pariser Obelisk auf Place de la Concorde wird restauriert

Der berühmte Pariser Obelisk wird von seiner Schmutzschicht befreit. Anlass der Restaurierung ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphenschrift durch den

Mehr
DKG-Chef gibt verhaltene Entwarnung für Kliniken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sieht trotz steigender Infektionszahlen aufgrund der Omikron-Variante eine deutliche

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben im Januar einen deutlichen Sprung nach oben

Mehr
Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr