Brennpunkte

Ecuador erweitert Meeresschutzgebiet um Galápagos-Inseln

  • AFP - 15. Januar 2022, 07:45 Uhr
Bild vergrößern: Ecuador erweitert Meeresschutzgebiet um Galápagos-Inseln
Ecuadors Präsident Guillermo Lasso mit seinem Dekret
Bild: AFP

Ecuador hat das Meeresschutzgebiet um die Galápagos-Inseln um 60.000 Quadratkilometer erweitert. Präsident Guillermo Lasso unterzeichnete ein Dekret zur Schaffung eines neues Schutzgebiets, das sich bis zur Kokos-Insel vor Costa Rica erstreckt.

Ecuador hat das Meeresschutzgebiet um die Galápagos-Inseln um 60.000 Quadratkilometer erweitert. Präsident Guillermo Lasso unterzeichnete am Freitag an Bord eines Forschungsschiffs vor der Insel Santa Cruz ein Dekret zur Schaffung eines neues Schutzgebiets, das sich von den Galápagos-Inseln bis zur Kokos-Insel vor der Küste Costa Ricas erstreckt, um die Wanderrouten bedrohter Arten wie Schildkröten, Walen und Haien im Pazifik zu schützen.

Das neue Schutzgebiet namens "Hermandad" (Bruderschaft) erweitert ein 138.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet um die Galápagos-Inseln, das bereits seit 1998 besteht. Das Schutzgebiet, in dem industrielle Fischerei verboten ist, ist mit nun 198.000 Quadratkilometern das zweitgrößte Meeresschutzgebiet der Welt.

Das Gebiet soll noch durch weitere Schutzgebiete im angrenzenden Kolumbien und in Panama ergänzt werden, um ein internationales Biosphärenreservat zu schaffen. Lasso unterzeichnete das Dekret am Freitag im Beisein von Kolumbiens Präsident Iván Duque. Auch Ex-US-Präsident Bill Clinton nahm an der Zeremonie teil.

Lasso hatte die Erweiterung des Galápagos-Meeresschutzgebiets im November bei der Weltklimakonferenz in Glasgow angekündigt. "Wir mögen ein kleines Land sein, aber der Planet gehört auch uns", sagte Lasso am Freitag. Die Meere seien "wichtige Regulatoren des Weltklimas". Sie zu schützen, sei "kein naiver Idealismus, sondern eine lebenswichtige Notwendigkeit".

Die Galápagos-Inseln gehören wegen ihrer weltweit einzigartigen Artenvielfalt seit 1978 zum Weltnaturerbe der Unesco. Die tausend Kilometer vor der Küste Ecuadors gelegene Inselgruppe beherbergt weltweit die größte Zahl an endemischen Arten - also Arten, die nur dort vorkommen. Berühmt wurde sie durch den britischen Naturforscher Charles Darwin, der seine Evolutionstheorie auch auf seine Beobachtungen auf den Galápagos-Inseln gründete.

Weitere Meldungen

19-jähriger Arbeiter bei Unfall auf Baustelle in Baden-Württemberg getötet

Beim Absturz einer Betonplatte auf einer Baustelle im baden-württembergischen Bruchsal ist ein 19-jähriger Arbeiter ums Leben gekommen. Zugleich wurde ein 36-jähriger Kollege des

Mehr
Nordkoreanische Medien: Bei Waffentest zwei Lenkraketen auf "Inselziel" abgefeuert

Ungeachtet internationaler Kritik setzt Nordkorea seine Tests mit modernen Waffensystemen fort. Beim jüngsten Test am Montag seien zwei taktische Lenkraketen abgefeuert worden,

Mehr
Rüstungsexporte legen deutlich zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Jahr 2021 sind in Deutschland Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 9,35 Milliarden Euro erteilt worden. Im

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr