Wirtschaft

Ex-Besitzer Nordic Yards an insolventen Werften in Stralsund und Rostock interessiert

  • AFP - 15. Januar 2022, 05:02 Uhr

Der ehemalige Eigentümer der insolventen Werften in Wismar, Stralsund und Rostock, Nordic Yards, hat Interesse an den beiden Standorten Stralsund und Rostock. Sie könnten 'enorme Synergien' hervorbringen, hieß es von Nordic Yards.

Der ehemalige Eigentümer der insolventen Werften in Wismar, Stralsund und Rostock, Nordic Yards, hat Interesse an den beiden Standorten Stralsund und Rostock. "Beide Standorte könnten im Verbund enorme Synergien im Bereich der Schiffsreparaturen, dem Bau von Offshore-Konverterstationen oder auch bei der Umrüstung von Schiffen auf grüne Energie hervorbringen", sagte die Geschäftsführerin von Nordic Yards Warnemünde, Olga Scholtz, der "Welt am Sonntag". 

"Aus unserer Kalkulation heraus wäre ein Betrieb mit 950 bis 1100 Mitarbeitern wirtschaftlich gerechtfertigt", sagte Scholtz weiter. Der Eigentümer der drei Werften, Genting Hongkong, hatte für die drei Werften am Montag Insolvenzantrag gestellt. 

Nordic Yards gehört dem russischen Investor Witali Jussufow. Das Unternehmen hatte in Wismar, Stralsund und Rostock von 2009 bis 2016 für Siemens und ABB Konverterstationen gebaut, mit denen küstenferne Windparks auf der Nordsee an das Stromnetz angeschlossen werden. Als Nordic Yards 2016 keine Aufträge mehr hatte, verkaufte Jussufow die Werften an Genting Hongkong. 

"Nordic Yards steht in den Startlöchern. Wir haben die Konstruktionspläne unserer früheren Plattformprojekte entsprechend der aktuellen technologischen Entwicklungen und gegenwärtigen Marktnachfrage angepasst", sagte Geschäftsführerin Scholtz der Zeitung weiter. Die Konstruktion einer neuen Plattform würde demnach zwölf Monate dauern. "Wir müssten dafür auch die Stahlproduktion in Warnemünde neu einrichten und organisieren."

Die Offshore-Windkraft-Branche in Deutschland sieht einen massiv steigenden Bedarf an Konverterstationen, Spezialschiffen und anderen Anlagen. "Wir müssen ganz signifikante Anstrengungen unternehmen, um die erhöhten Zubauziele der neuen Bundesregierung für die Offshore-Windkraft zu erreichen", sagte die Geschäftsführerin der Stiftung Offshore-Windenergie, Karina Würtz, der "WamS". Dazu werde die Offshore-Windkraft-Branche auch die deutschen Werften brauchen.

Weitere Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben im Januar einen deutlichen Sprung nach oben

Mehr
Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr
ADAC verlangt Verbesserung der Autobahn-Rastanlagen

München (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts des geplanten Ausbaus der Schnellladeinfrastruktur an Autobahnen im Rahmen des "Deutschlandnetzes" fordert der ADAC eine

Mehr