Finanzen

US-Börsen uneinheitlich - Zinssorgen irritieren

  • dts - 14. Januar 2022, 22:20 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen uneinheitlich - Zinssorgen irritieren
Wallstreet in New York
dts

.

New York (dts Nachrichtenagentur) - Die US-Börsen haben sich am Freitag uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 35.911,81 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,56 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.660 Punkten 0,1 Prozent im Plus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 14.890 Punkten 0,6 Prozent stärker. Marktbeobachtern zufolge keimen erneut Zinssorgen bei den Anlegern auf, die an den Märkten unterschiedlich aufgenommen wurden. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1415 US-Dollar (-0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8760 Euro zu haben.

Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.817 US-Dollar gezahlt (-0,3 Prozent). Das entspricht einem Preis von 51,18 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 86,40 US-Dollar, das waren 2,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Weitere Meldungen

DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit

Mehr
DAX legt zu - US-Börsen geschlossen

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Am Montag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.933,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Ruhiger Handel am US-Feiertag

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.945 Punkten berechnet.

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr