Brennpunkte

Proteste gegen tunesischen Präsidenten gewaltsam aufgelöst

  • AFP - 14. Januar 2022, 19:46 Uhr
Bild vergrößern: Proteste gegen tunesischen Präsidenten gewaltsam aufgelöst
Demonstranten in den Straßen von Tunis
Bild: AFP

In Tunis haben am Freitag nach Angaben des Innenministeriums rund 1200 Menschen gegen Präsident Saïed demonstriert. Die tunesischen Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Dutzende Menschen wurden festgenommen.

In Tunis haben am Freitag nach Angaben des Innenministeriums rund 1200 Menschen gegen Präsident Kaïs Saïed demonstriert. Sie werfen ihm einen "Staatsstreich" vor, weil er am 25. Juli die Regierung abgesetzt hatte. Die tunesischen Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten in der Hauptstadt ein. Dutzende Menschen wurden festgenommen, wie AFP-Reporter beobachteten.

Versammlungen waren unter Hinweis auf Sicherheitsvorkehrungen wegen des Anstiegs der Corona-Infektionsfälle in dem nordafrikanischen Land verboten. "Schluss mit dem Staatsstreich, das Volk will das Ende des Staatsstreichs!", riefen die Demonstranten. Ende Juli hatte der Präsident mit Hilfe eines Notstandsartikels der Verfassung die Regierung abgesetzt, die Arbeit des Parlaments ausgesetzt und die Immunität der Abgeordneten aufgehoben.

Die bis dahin regierende islamistische Ennahdha-Partei warf dem Präsidenten daraufhin einen "Putsch" vor, in der Bevölkerung kam es seither immer wieder zu Protesten. Im Oktober setzte der Staatschef eine neue Regierung ein.

Bei den Protesten am Freitag wurden zwei ausländische Journalisten von der Polizei festgenommen und nach Augenzeugenberichten brutal behandelt. Etwa 50 Menschen gelangten in die Nähe des Innenministeriums.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) bezeichnete die Demonstrationsverbote in Tunesien als eine "Einschränkung des Rechts auf Meinungsäußerung und friedliche Versammlungen".

Weitere Meldungen

San José will als erste US-Stadt Haftpflichtversicherung für Waffenbesitzer einführen

Als erste Stadt in den USA will San José in Kalifornien eine Haftpflichtversicherung für Waffenbesitzer einführen. Für einen entsprechenden Gesetzentwurf stimmten die Abgeordneten

Mehr
Zoll entdeckt gebratenes Schuppentier bei Reisender an Düsseldorfer Flughafen

Ein gehäutetes und gebratenes Schuppentier haben Zollbeamte am Düsseldorfer Flughafen im Gepäck einer Reisenden entdeckt. Wie der Zoll in der nordrhein-westfälischen

Mehr
Polizei durchsucht mehrere Wohnungen in Leipziger Stadtteil Connewitz

In Leipzig sind Ermittler am Mittwoch zu mehreren Durchsuchungen ausgerückt. Nach Angaben des sächsischen Landeskriminalamts (LKA) in Dresden stehen die Razzien im Stadtteil

Mehr

Top Meldungen

RWE für staatliche Gasreserven angesichts der Lage auf dem Energiemarkt

Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt hat sich der Energiekonzern RWE für staatliche Reserven ausgesprochen. RWE-Chef Markus Krebber sagte der "Frankfurter Allgemeinen

Mehr
EU-Kommission bleibt bei neuer Taxonomie hart

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness schließt eine grundlegende Überarbeitung des Taxonomie-Vorschlags der Kommission und damit der

Mehr
Deutsche Exportwirtschaft für 2022 optimistisch

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich zu Jahresbeginn deutlich verbessert. Die Exporterwartungen sind im Januar gestiegen,

Mehr