Wirtschaft

Bauern wollen nicht auf Kosten für "Tierwohl"-Umbau sitzenbleiben

  • dts - 14. Januar 2022, 17:05 Uhr
Bild vergrößern: Bauern wollen nicht auf Kosten für Tierwohl-Umbau sitzenbleiben
Kühe
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ankündigung des Lebensmitteldiscounters Aldi, künftig nur noch Milch aus den höchsten Haltungsstufen zu beziehen, stößt bei Bauernvertretern auf deutliche Kritik. Sie befürchten, auf den Mehrkosten für den Umbau ihrer Betriebe sitzen zu bleiben, berichtet der "Spiegel".

Aldi Nord und Süd, zusammen größte Milcheinkäufer der Republik, hatten am Donnerstag verkündet, schrittweise aus dem Verkauf konventioneller Frischmilch der unteren Stufen 1 und 2 auszusteigen. 2030 soll im Regal dann nur noch Milch der Haltungsstufen 3 und 4 stehen. Diese ermöglichen dem Milchvieh etwa mehr Platz, frische Luft oder gar Auslauf im Freien sowie gentechnikfreies Futter. Bio-Milch entspricht automatisch der höchsten Haltungsstufe.

Edeka hat Ähnliches vor. "Viele kleinere Milchbauern werden dichtmachen", sagte Ottmar Ilchmann, Chef der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft Niedersachsen/Bremen, dem Magazin. "Mit ein, zwei Cent mehr, die Landwirte aus derartigen Programmen erwarten dürften, lässt sich kein Stallumbau finanzieren." Mehr Hoffnung setzt Ilchmann auf das geplante staatliche Tierwohl-Label, das der neue Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) vorantreiben will.

Dafür könnte die Berechnung der Aufschläge für einzelne Haltungsstufen verbindlich festgelegt werden. Der Handel hält eine solche Praxis für kartellrechtlich schwer durchsetzbar und realitätsfern. Für Bauernvertreter Ilchmann ein vorgeschobenes Argument. Bei Schweinefleisch seien Aufschläge kein Problem gewesen: Schweinemästern werden aktuell gut fünf Euro zusätzlich pro Tier für Haltungsstufe 2 gezahlt, die etwas mehr Platz und Spielmaterial vorsieht.

Weitere Meldungen

Chip-Mangel und Corona: Turbulentes Autojahr


Wenn man das globale Autojahr 2021 mit einem Wort beschreibt, passt "turbulent" perfekt. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise, akuter Halbleitermangel und steigende

Mehr
Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen 2020 massiv eingebrochen

Die Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Europäischen Union ist im Corona-Jahr 2020 massiv eingebrochen. So starteten 2020 in der EU insgesamt rund 530.000 Passagiere

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr