Wirtschaft

Windkraftlobby sorgt sich um schleppenden Ausbau auf See

  • dts - 14. Januar 2022, 13:00 Uhr
Bild vergrößern: Windkraftlobby sorgt sich um schleppenden Ausbau auf See
Windrad
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Windkraftbranche fürchtet, dass der Anlagenausbau in Nord- und Ostsee hinter den EU-Plänen zurückbleiben könnte. Grund ist eine Verordnung, nach der in grenzüberschreitenden Stromleitungen 70 Prozent der Kapazität für unabhängige Händler freigehalten werden müssen, schreibt der "Spiegel".

Nach derzeitiger Gesetzeslage gilt die Regel auch für Windkraftbetreiber, die ihre Anlagen an die Stromnetze mehrerer Länder koppeln. Ihre Kabelstränge würden dann wie eine grenzüberschreitende Leitung behandelt, sodass die Firmen unter Umständen einen Großteil ihres selbst produzierten Stroms nicht absetzen könnten. Das führe zu "erheblicher Unsicherheit" bei den Investoren, so der Lobbyverband WindEurope in einem Schreiben an EU-Vize Frans Timmermans. Zahlreiche Vorhaben würden gestoppt, und die EU liefe Gefahr, "ihre Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu verfehlen". Deshalb müssten Hochseewindparks von der 70-Prozent-Regel ausgenommen werden.

Weitere Meldungen

Regierung erwartet Konjunkturerholung 2022 - Inflation bleibt vorerst hoch

Die Bundesregierung geht von einer weiteren Erholung der Konjunktur in diesem Jahr aus - mit Blick auf die hohe Inflationsrate wird allerdings erst im Jahresverlauf eine

Mehr
EDF-Angestellte protestieren gegen staatliche Deckelung des Strompreises

Mit einem Streik und Protestveranstaltungen an mehreren Atomkraftwerken haben Angestellte des französischen Stromkonzerns EDF am Mittwoch gegen die staatliche Deckelung der

Mehr
Inzidenz über 2.000 - Österreich beendet Lockdown für Ungeimpfte

Wien (dts Nachrichtenagentur) - Trotz massiv steigender Corona-Infektionszahlen beendet Österreich am Montag den bisherigen Lockdown für Ungeimpfte. Das teilten Bundeskanzler Karl

Mehr

Top Meldungen

Yasmin Fahimi soll neue DGB-Chefin werden

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi soll neue Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) werden. Das geht aus einer Beschlussvorlage

Mehr
RWE für staatliche Gasreserven angesichts der Lage auf dem Energiemarkt

Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt hat sich der Energiekonzern RWE für staatliche Reserven ausgesprochen. RWE-Chef Markus Krebber sagte der "Frankfurter Allgemeinen

Mehr
EU-Kommission bleibt bei neuer Taxonomie hart

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness schließt eine grundlegende Überarbeitung des Taxonomie-Vorschlags der Kommission und damit der

Mehr