Wirtschaft

Weltwirtschaftsforum 2022 soll verschoben werden

  • dts - 20. Dezember 2021, 13:16 Uhr

.

Davos (dts Nachrichtenagentur) - Das nächste Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos soll wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Statt im Januar soll es im Frühsommer des kommenden Jahres stattfinden, teilte der Veranstalter am Montag mit.

Grund für die Verschiebung sei die anhaltende Unsicherheit wegen der Omikron-Variante des Coronavirus. Als Ersatz sollen zunächst virtuelle Treffen stattfinden. Bei dem jährlichen Termin in Davos kommen traditionell international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, gesellschaftliche Akteure und Journalisten zusammen, um über aktuelle globale Fragen zu diskutieren. Bereits 2021 war das Treffen wegen der Pandemie zunächst verschoben und später ganz abgesagt worden.


Weitere Meldungen

US-Inflationsrate im Dezember auf 7,0 Prozent gestiegen

Washington (dts Nachrichtenagentur) - In den USA ist die Inflationsrate im Dezember auf 7,0 Prozent gestiegen. Das teilte die US-Statistikbehörde am Mittwoch mit. Im November

Mehr
Inflationsrate im Dezember bei 5,3 Prozent

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Inflationsrate in Deutschland ist im Dezember 2021 voraussichtlich auf 5,3 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt

Mehr
378.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember im Vorjahresvergleich gesunken. Im letzten Monat des Jahres waren in der

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr
ADAC verlangt Verbesserung der Autobahn-Rastanlagen

München (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts des geplanten Ausbaus der Schnellladeinfrastruktur an Autobahnen im Rahmen des "Deutschlandnetzes" fordert der ADAC eine

Mehr