Wirtschaft

Das lange Warten auf den Neuwagen

  • Rudolf Huber - 8. Dezember 2021, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Das lange Warten auf den Neuwagen
mid Groß-Gerau - Die längste Wartezeit gibt es aktuell mit bis zu 15 Monaten beim Audi Q4 e-tron. Rudolf Huber / mid

Hier sind zwei Bremsen zusammengekommen: Der Chipmangel und die hohe Nachfrage nach Elektroautos hat die Lieferzeiten einzelner Modelle auf bis zu eineinhalb Jahre anwachsen lassen. Nach einer Auswertung der Zeitschrift auto motor und sport MO/OVE auf Basis gängiger Online-Portale für den Neuwagenkauf sind von den 30 beliebtesten E-Modellen in Deutschland nur sechs innerhalb von drei Monaten lieferbar.


Hier sind zwei Bremsen zusammengekommen: Der Chipmangel und die hohe Nachfrage nach Elektroautos hat die Lieferzeiten einzelner Modelle auf bis zu eineinhalb Jahre anwachsen lassen. Nach einer Auswertung der Zeitschrift auto motor und sport MO/OVE auf Basis gängiger Online-Portale für den Neuwagenkauf sind von den 30 beliebtesten E-Modellen in Deutschland nur sechs innerhalb von drei Monaten lieferbar. Bei den Plug- in-Hybriden ist es sogar nur eines. Die durchschnittliche Lieferfrist bei Elektroautos liegt bei fünf bis sechs Monaten.

Die längste Wartezeit gibt es aktuell mit bis zu 15 Monaten beim Audi Q4 e-tron, zehn Monate wartet man auf den VW ID.3, den Mercedes EQC und den Dacia Spring. Zwischen acht und neun Monate vergehen bis zur Lieferung von VW ID.4, Smart Fortwo und Hyundai Ioniq 5. "Innerhalb von ein bis zwei Monaten lieferbar sind nur die Tesla-Modelle 3 und Y, drei Monate sind es bei Fiat 500e, Opels Corsa-e und Mokka-e sowie dem Luxusauto Polestar 2", so die Zeitschrift.

Bei Plug-in-Hybriden warten die Käufer am längsten auf Mercedes-Modelle und solche aus dem VW-Konzern. 14 Monate Lieferzeit hat etwa der Mercedes GLE 350 e, gefolgt vom A 250 e (10). Der Seat Leon 1.4 e-Hybrid lässt neun Monate, der Cupra Formentor 1.4 d-Hybrid sechs bis neun Monate auf sich warten. Letzteres gilt auch für die beiden VW-Modelle Golf 1.4 eHybrid und Passat Variant GTE
.
Die Prognose: "Dass sich die Wartezeiten rasch reduzieren, ist kaum zu erwarten", heißt es bei der Fachpublikation. Denn der Chipmangel setze sich fort, die Nachfrage bleibe wegen der Förderung hoch. "Die Produktionskapazität im Chipbereich hat sich - entgegen vieler früherer Erwartungen - bislang nicht erholt, und das Vorkrisenniveau ist bei Weitem noch nicht erreicht", sagt Marcus Kleinfeld, Managing Director bei AlixPartners in Deutschland, in MO/OVE.

Weitere Meldungen

Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen 2020 massiv eingebrochen

Die Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Europäischen Union ist im Corona-Jahr 2020 massiv eingebrochen. So starteten 2020 in der EU insgesamt rund 530.000 Passagiere

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben im Januar einen deutlichen Sprung nach oben

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr