Wirtschaft

GfK-Studie: Kaufkraft der Deutschen steigt 2022 deutlich an

  • AFP - 8. Dezember 2021, 11:19 Uhr
Bild vergrößern: GfK-Studie: Kaufkraft der Deutschen steigt 2022 deutlich an
GfK-Studie: Kaufkraft der Deutschen steigt 2022 deutlich an
Bild: AFP

Die Kaufkraft der Deutschen steigt im Jahr 2022 laut einer Studie des Instituts GfK deutlich um rund 1000 Euro pro Kopf an. Insgesamt betrage die Kaufkraft pro Kopf somit voraussichtlich 24.807 Euro, wie das Institut am Mittwoch erklärte.

Die Kaufkraft der Deutschen steigt im Jahr 2022 laut einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK deutlich um rund 1000 Euro pro Kopf an. Insgesamt betrage die Kaufkraft pro Kopf somit voraussichtlich 24.807 Euro, wie das Institut am Mittwoch erklärte. Nominal werde die Kaufkraft somit im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent steigen. Grund für den Anstieg sind demnach steigende Löhne in vielen Branchen, eine Erhöhung der Rente und erwartete Nachholeffekte nach der Pandemie.

Unter Kaufkraft fassen die Experten neben dem verfügbaren Nettoeinkommen auch staatliche Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- oder Kindergeld zusammen. Wieviel Geld den Bürgerinnen und Bürgern schlussendlich jedoch für Konsum, Investitionen und Sparen zur Verfügung stehe, hänge auch von der weiteren Entwicklung der Verbraucherpreise ab, erklärten die GfK-Experten weiter.

"Dieses Wachstum stützt sich zum einen auf steigende Löhne in vielen Branchen, zum anderen aber auch - nachdem es letztes Jahr keinen oder nur einen minimalen Anstieg gab - auf eine Erhöhung der Renten", erklärte der GfK-Experte im Bereich Geomarketing Filip Vojtech. "Außerdem wird im nächsten Jahr von Nachholeffekten in der Produktion und Wirtschaft sowie dem Zurückgehen der pandemiebedingten Logistikprobleme ausgegangen, was zu einer Erhöhung der Kaufkraft führt".

Bedeutende Unterschiede wird es demnach zwischen den Bundesländern geben: Die größte Kaufkraft haben demnach Verbraucherinnen und Verbraucher in Bayern, mit durchschnittlich 26.936 Euro jährlich pro Kopf. Auch in Hamburg und Baden-Württemberg liegt die Kaufkraft demnach bei über 26.000 Euro. In Mecklenburg-Vorpommern liegt sie jedoch bei lediglich 21.707 Euro und somit bei 88 Prozent des Bundesdurchschnitts. Auch in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen liegt sie jeweils unter der Marke von 22.000 Euro.

Die Landkreise mit der stärksten Kaufkraft liegen ausnahmslos in Bayern: Wie im Vorjahr beträgt die Kaufkraft der Menschen im Landkreis Starnberg pro Kopf 34.758 Euro und liegt somit 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Den zweiten und dritten Platz belegen der Landkreis München und der Stadtkreis München. Die niedrigste Kaufkraft haben die Menschen im nordrhein-westfälischen Stadtkreis Gelsenkirchen. Hier liegt sie bei 19.778 Euro und somit über 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Weitere Meldungen

Gastgewerbe verharrte 2021 im Corona-Tief

Das Gastgewerbe hat sich 2021 trotz einer zeitweiligen Umsatzsteigerung nicht vom coronabedingten Einbruch des Vorjahres erholen können. Hotels, Kneipen und Restaurants machten im

Mehr
Chipmangel lässt Zahl der Auto-Neuzulassungen 2021 in EU auf Rekordtief sinken

Der Mangel an Mikrochips für die Autoindustrie hat den Neuwagenmarkt in der EU im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief einbrechen lassen. Wie der europäische Herstellerverband Acea

Mehr
Potenzieller Treibhauseffekt von fluorierten Treibhausgasen geht 2020 deutlich zurück

Klimaanlagen, Kühlschränke, Wärmepumpen: Viele dieser Geräte enthalten sogenannte fluorierte Treibhausgase, die oftmals deutlich klimaschädlicher sind als CO2. Der potenzielle

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr
ADAC verlangt Verbesserung der Autobahn-Rastanlagen

München (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts des geplanten Ausbaus der Schnellladeinfrastruktur an Autobahnen im Rahmen des "Deutschlandnetzes" fordert der ADAC eine

Mehr