Wirtschaft

Reiseveranstalter Tui blickt trotz Milliardenverlusts optimistisch ins neue Jahr

  • AFP - 8. Dezember 2021, 09:47 Uhr
Bild vergrößern: Reiseveranstalter Tui blickt trotz Milliardenverlusts optimistisch ins neue Jahr
TUI-Logo
Bild: AFP

Die Corona-Pandemie hat den weltweit größten Reiseveranstalter Tui hart getroffen - doch der Konzern blickt optimistisch ins neue Jahr. Im vergangenen Geschäftsjahr bis Ende September 2021 beliefen sich die Verluste auf knapp 2,5 Milliarden Euro.

Die Corona-Pandemie hat den weltweit größten Reiseveranstalter Tui hart getroffen - doch der Konzern blickt optimistisch ins neue Jahr. Im vergangenen Geschäftsjahr bis Ende September 2021 beliefen sich die Verluste des Konzerns auf knapp 2,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Neustart im Sommer sei jedoch gelungen und auch das erste Winterquartal 2022 sei bereits "nahezu vollständig gebucht".

"Wir gehen davon aus, dass der Sommer 2022 ein weitgehend normalisiertes Buchungsniveau erreichen wird", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Tui Group, Fritz Joussen. Die Buchungen für das erste Quartal 2022 erreichten demnach aktuell 69 Prozent des Vorkrisenniveaus. Auch die Transformation des Konzerns schreite voran, erklärte Joussen. "Wir haben bereits rund 60 Prozent der für 2023 angekündigten jährlichen Kosteneinsparungen in Höhe von 400 Millionen Euro in 2021 realisiert."

Im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahrs erwirtschaftete der Reisekonzern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro - im Vorjahresquartal waren es lediglich 1,2 Milliarden Euro gewesen. Unterm Strich stand beim operativen Ergebnis allerdings ein Minus von 97 Millionen Euro. 

Insgesamt blickt der Konzern trotz der Herausforderungen optimistisch in das neue Jahr. "Die übergeordneten Trends sind intakt", erklärte Joussen. Die Menschen seien bereit, mehr für Reisen zu zahlen. So lagen die Preise in der Wintersaison 15 Prozent höher als vor der Pandemie, für den Sommer 2022 stiegen die Preise sogar um 23 Prozent.

Einen Strich durch die Rechnung könnte dem Konzern allerdings noch die Omikron-Variante des Coronavirus machen. Der Konzern werde "flexibel entscheiden", ob Urlaubsreisen im Winterprogramm angesichts möglicher Corona-Einschränkungen "am unteren Ende der Spanne angeboten werden".

TUI, der weltweit größte Anbieter von Pauschalreisen, litt besonders schwer unter den Folgen der Corona-Pandemie und verzeichnete bereits im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Verlust von 3,1 Milliarden Euro. Die deutsche Regierung unterstützte den Konzern mit drei Krediten in einer Gesamthöhe von 4,3 Milliarden Euro. 

Weitere Meldungen

Gastgewerbe verharrte 2021 im Corona-Tief

Das Gastgewerbe hat sich 2021 trotz einer zeitweiligen Umsatzsteigerung nicht vom coronabedingten Einbruch des Vorjahres erholen können. Hotels, Kneipen und Restaurants machten im

Mehr
Chipmangel lässt Zahl der Auto-Neuzulassungen 2021 in EU auf Rekordtief sinken

Der Mangel an Mikrochips für die Autoindustrie hat den Neuwagenmarkt in der EU im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief einbrechen lassen. Wie der europäische Herstellerverband Acea

Mehr
Potenzieller Treibhauseffekt von fluorierten Treibhausgasen geht 2020 deutlich zurück

Klimaanlagen, Kühlschränke, Wärmepumpen: Viele dieser Geräte enthalten sogenannte fluorierte Treibhausgase, die oftmals deutlich klimaschädlicher sind als CO2. Der potenzielle

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr