Wirtschaft

Handel mit Aktien von chinesischem Immobilienentwickler Kaisa erneut ausgesetzt

  • AFP - 8. Dezember 2021, 08:35 Uhr
Bild vergrößern: Handel mit Aktien von chinesischem Immobilienentwickler Kaisa erneut ausgesetzt
Handel mit Kaisa-Aktien ausgesetzt
Bild: AFP

Die Lage auf dem chinesischen Immobilienmarkt bleibt weiter kritisch: An der Börse in Hongkong wurde am Mittwoch der Handel mit Aktien des hochverschuldeten Immobilienentwicklers Kaisa ausgesetzt.

Die Lage auf dem chinesischen Immobilienmarkt bleibt weiter kritisch: An der Börse in Hongkong wurde am Mittwoch der Handel mit Aktien des hochverschuldeten Immobilienentwicklers Kaisa ausgesetzt. Nach Angaben der Börse erfolgte der Handelsstopp auf Wunsch des Unternehmens. Kaisa nannte als Grund dafür die anstehende Veröffentlichung einer Ankündigung, die "Insider-Informationen" beinhalte.

Es ist bereits das zweite Mal, dass der Handel mit Kaisa-Aktien in den vergangenen Monaten ausgesetzt wurde. Das Unternehmen steht zwar bezogen auf den Umsatz lediglich auf Rang 27 der größten Immobilienfirmen der Volksrepublik - ist aber eines der am höchsten verschuldeten Unternehmen in dem Sektor.

Im November hatte Kaisa seinen Gläubigern eine Umschuldung vorgeschlagen, um so die Rückzahlungsfrist für ausstehende Verpflichtungen zu verlängern. Die nötige Zustimmung von 95 Prozent der Gläubiger wurde aber nicht erreicht. 

Hintergrund der Krise im chinesischen Immobiliensektor ist, dass die Führung in Peking vor mehreren Monaten damit begonnen, den Bereich schärfer zu regulieren, um die Spekulation mit Gebäuden einzuschränken. So will die Partei auch soziale Unruhen wegen stetig steigender Preise für Häuser und Wohnungen verhindern. Die Unternehmen haben seitdem Schwierigkeiten, neue Kredite aufzunehmen.

Die größte Gefahr für den Immobilienmarkt geht vom Immobilienriesen Evergrande aus, der nach Jahren einer auf Pump finanzierten Expansion auf einem Berg von Schulden in Höhe von 260 Milliarden Euro sitzt und ebenfalls große Schwierigkeiten hat, seine Kredite zu bedienen. 

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit würde für umweltfreundlichere Autos mehr Geld bezahlen

Eine Mehrheit der Menschen in den vier größten europäischen Volkswirtschaften wäre einer aktuellen Umfrage zufolge bereit, für umweltfreundlichere Autos mehr Geld zu bezahlen.

Mehr
Wirtschaftsminister Habeck will Verbraucher wegen hoher Energiekosten unterstützen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will Strom- und Gaskunden unterstützen, die sich nach der Kündigung eines Billiganbieters in der oftmals teureren Grundversorgung

Mehr
Gastgewerbe verharrte 2021 im Corona-Tief

Das Gastgewerbe hat sich 2021 trotz einer zeitweiligen Umsatzsteigerung nicht vom coronabedingten Einbruch des Vorjahres erholen können. Hotels, Kneipen und Restaurants machten im

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen machen Sprung nach oben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben im Januar einen deutlichen Sprung nach oben

Mehr
Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr