Brennpunkte

Videogipfel zwischen Biden und Putin nach rund zwei Stunden beendet

  • AFP - 7. Dezember 2021, 18:42 Uhr
Bild vergrößern: Videogipfel zwischen Biden und Putin nach rund zwei Stunden beendet
Putin beim Videogipfel mit Biden
Bild: AFP

Der Videogipfel zwischen US-Präsident Biden und Kreml-Chef Putin ist beendet. Das Gespräch dauerte gut zwei Stunden, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten. Biden will im Anschluss mit seinen europäischen Verbündeten über den Ukraine-Konflikt beraten.

Der Videogipfel zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin ist beendet. Das Gespräch dauerte rund zwei Stunden, wie russische Nachrichtenagenturen am Dienstagabend meldeten. Die beiden Staatschefs hielten den Videogipfel vor dem Hintergrund der verschärften Spannungen im Ukraine-Konflikt ab. Biden wollte mit dem Kreml-Chef darüber sprechen, wie eine militärische Eskalation in dem Konflikt verhindert werden kann. 

"Seien Sie gegrüßt, Herr Präsident", sagte Putin in einem kurzen Videoausschnitt, den der Kreml zum Auftakt des Gesprächs veröffentlichte. Biden sagte zu Putin, es sei "gut" ihn zu sehen. Er hoffe, dass das nächste Treffen wieder persönlich stattfinden könne.

Russland hat an der Grenze zur Ukraine zehntausende Soldaten zusammengezogen, was im Westen die Befürchtung schürt, dass die russische Armee in die Ukraine einmarschieren könnte. Moskau weist dies zurück und wirft der Ukraine seinerseits Provokationen vor.

Im Anschluss an den Videogipfel will sich der US-Präsident mit seinen europäischen Verbündeten austauschen. Biden werde nach dem Gespräch eine Telefonkonferenz mit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, dem italienischen Regierungschef Mario Draghi und dem britischen Premierminister Boris Johnson abhalten, teilte das Weiße Haus mit. 

Biden und die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien hatten bereits am Montagabend per Telefonkonferenz über den Ukraine-Konflikt beraten. Nach US-Angaben vereinbarten sie dabei, in "engem Kontakt" zu bleiben, um eine koordinierte Antwort auf Russlands Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine zu vereinbaren. 

Weitere Meldungen

Röttgen warnt Baerbock vor Moskau-Reise vor Zugeständnissen an Russland

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat vor der Moskau-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) angesichts des Ukraine-Konflikts vor voreiligen Zugeständnissen an

Mehr
KCNA: Bei Waffentest zwei Lenkraketen auf "Inselziel" abgefeuert

Nordkorea hat bei seinem jüngsten Raketentest am Montag nach eigenen Angaben zwei taktische Lenkraketen abgefeuert. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Dienstag,

Mehr
Türkei ignoriert Frist zur Freilassung von Kavala

Im Falle des Kulturförderers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala hat die türkische Justiz am Montag eine Fortsetzung der Haftstrafe angeordnet. Das Gericht setzte sich damit

Mehr

Top Meldungen

EU und USA entschärfen Sanktionsdrohungen gegenüber Russland

Brüssel/Washington (dts Nachrichtenagentur) - Europa und die USA entschärfen die westlichen Sanktionsdrohungen gegenüber Moskau. Die Idee, russische Banken vom

Mehr
Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe ergebnislos abgebrochen

Die Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe sind am Montag ohne Ergebnis abgebrochen worden. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (ABV) kritisierte am Montag die

Mehr
Mecklenburg-Vorpommern muss Millionen-Darlehen an Genting vorerst nicht auszahlen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern muss ein Darlehen in Höhe von 88 Millionen Dollar (78 Millionen Euro) vorerst nicht an den Konzern Genting Hong Kong auszahlen. Die dritte

Mehr