Politik

Nehammer: Lockdown in Österreich endet wie angekündigt am Wochenende

  • AFP - 7. Dezember 2021, 15:53 Uhr
Bild vergrößern: Nehammer: Lockdown in Österreich endet wie angekündigt am Wochenende
Österreichs neuer Bundeskanzler Karl Nehammer
Bild: AFP

Österreichs neuer Bundeskanzler Karl Nehammer hat zugesagt, dass der Corona-Lockdown in der Alpenrepublik wie angekündigt am kommenden Wochenende endet. Zu klären sei aber, 'wie, mit welchen Schutzmaßnahmen' das Ende des Lockdowns flankiert werde.

Österreichs neuer Bundeskanzler Karl Nehammer hat zugesagt, dass der Corona-Lockdown in der Alpenrepublik wie angekündigt am kommenden Wochenende endet. Es stelle sich nicht mehr die Frage, "ob wir den Lockdown beenden", sagte Nehammer am Dienstag in Wien. Vielmehr sei zu klären, "wie, mit welchen Schutzmaßnahmen" das Ende des Lockdowns am Wochenende flankiert werde. Wichtig sei außerdem: "Der Lockdown für Ungeimpfte bleibt."

Nehammer sagte weiter, mittlerweile gebe es bei den Corona-Infektionszahlen "eine positive Tendenz". Nun komme es darauf an, "aus einer Tendenz einen Trend zu machen". Waren Mitte November noch bis zu etwa 16.000 Infektionen pro Tag nachgewiesen worden, waren es am Dienstag gut 4200 Neuansteckungen. Die Belegung der Intensivstationen in Österreich mit Covid-19-Patienten stieg aber weiter auf einen neuen Jahreshöchststand.

Wegen dramatisch gestiegener Corona-Infektionszahlen war in Österreich am 22. November ein Teil-Lockdown in Kraft getreten. Handel, Gastronomie und Kultur mussten grundsätzlich schließen, nur Anbieter von Waren des täglichen Bedarfs wie Supermärkte oder Apotheken dürfen geöffnet bleiben. Die Menschen - auch Geimpfte - dürfen ihre Wohnung nur noch aus dringenden Gründen wie für Arztbesuche, Arbeit und das Einkaufen von Lebensmitteln verlassen. Schulen und Kitas blieben jedoch geöffnet.

Vorab war der Lockdown auf 20 Tage begrenzt worden. Damals war allerdings noch Nehammers Parteikollege Alexander Schallenberg Regierungschef in Österreich. Dieser kündigte zudem an, dass ab Februar alle in Österreich gegen das Coronavirus geimpft sein müssen. In der Gesetzesvorlage zu der allgemeinen Impfpflicht heißt es Berichten zufolge, Verstöße würden mit einem Bußgeld von 600 Euro geahndet, das alle drei Monate aufs Neue verhängt werden könne. Die geplante Impfpflicht hat heftige Debatten und Massenproteste in Österreich ausgelöst.

Weitere Meldungen

Erste Berichte über "umfangreiche Schäden" nach Vulkanausbruch in Tonga

Nach dem Vulkanausbruch vor der Küste Tongas mehren sich die Meldungen über die Schäden durch die Naturkatastrophe. Eine 50-jährige Britin, die mit ihrem Mann in Tongas Hauptstadt

Mehr
Erneut tausende Teilnehmer bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen

In zahlreichen deutschen Städten sind am Montagabend erneut tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Den Mitteilungen der Polizei

Mehr
Scholz empfängt Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Berlin

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) empfängt am Dienstag (12.00 Uhr) Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Bundeskanzleramt in Berlin. Um 13.45 Uhr ist ein gemeinsames

Mehr

Top Meldungen

Söder will für mehr Energiesicherheit sorgen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder arbeitet an einem Plan für mehr Energiesicherheit. Bei seinem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Robert

Mehr
EU und USA entschärfen Sanktionsdrohungen gegenüber Russland

Brüssel/Washington (dts Nachrichtenagentur) - Europa und die USA entschärfen die westlichen Sanktionsdrohungen gegenüber Moskau. Die Idee, russische Banken vom

Mehr
Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe ergebnislos abgebrochen

Die Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe sind am Montag ohne Ergebnis abgebrochen worden. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (ABV) kritisierte am Montag die

Mehr