Wirtschaft

Jeder vierte Rentner fürchtet Gang in Grundsicherung

  • dts - 6. Dezember 2021
Bild vergrößern: Jeder vierte Rentner fürchtet Gang in Grundsicherung
Senioren
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Viele Rentner in Deutschland rechnen damit, im Laufe der kommenden Jahre in die Grundsicherung abzurutschen oder sind bereits auf die staatliche Unterstützung angewiesen. Das ist das Ergebnis einer Yougov-Umfrage, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten.

25 Prozent der Befragten gehen demnach davon aus, die Grundsicherung noch in Anspruch nehmen zu müssen, weil die Rente nicht ausreicht, oder nutzen sie bereits. 13 Prozent der Befragten gaben an, trotz Rentenalter noch zu arbeiten, weil dies finanziell notwendig sei. Mehr als jeder dritte Rentner (36 Prozent) konnte demnach nicht für das Alter vorsorgen. Deutliche Unterschiede gibt es dabei zwischen den Geschlechtern.

Während 31 Prozent der Männer angaben, nicht für das Rentenalter vorgesorgt zu haben, waren es bei den Frauen sogar 42 Prozent. Bei den Geschiedenen gaben der Umfrage zufolge sogar 57 Prozent an, nicht für das Alter vorgesorgt haben zu können. 34 Prozent haben laut der Umfrage mit einer Immobilie vorgesorgt, jeder Vierte mit einem Sparguthaben. Kapitalmarktprodukte wie Aktien (9 Prozent), ETFs (4 Prozent) und Investmentfonds (10 Prozent) wurden dagegen weniger stark in die Altersvorsorge miteingebunden.

Auch hierbei gibt es laut der Umfrage deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Während 13 Prozent der Männer mit Einzelaktien für das Alter vorgesorgt haben, waren es bei den Frauen nur vier Prozent. 14 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Vermögen zum Rentenalter unter 5.000 Euro netto lag oder liegen wird. 22 Prozent gaben an, dass sie gar kein Vermögen zum Renteneintritt besaßen oder besitzen werden. Nur 24 Prozent hatten laut der Umfrage ein Vermögen von mehr als 50.000 Euro, 17 Prozent davon sogar über 100.000 Euro. Mehr als 250.000 Euro hatten demnach acht Prozent der Befragten. Für die Erhebung befragte das Institut im Auftrag der Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (GNIW) 1.083 Personen ab 65 Jahren.

Weitere Meldungen

Chip-Mangel und Corona: Turbulentes Autojahr


Wenn man das globale Autojahr 2021 mit einem Wort beschreibt, passt "turbulent" perfekt. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise, akuter Halbleitermangel und steigende

Mehr
Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen 2020 massiv eingebrochen

Die Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Europäischen Union ist im Corona-Jahr 2020 massiv eingebrochen. So starteten 2020 in der EU insgesamt rund 530.000 Passagiere

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr