Brennpunkte

Eltern von 15-Jährigem nach tödlicher Attacke an US-Schule festgenommen

  • AFP - 4. Dezember 2021, 12:31 Uhr
Bild vergrößern: Eltern von 15-Jährigem nach tödlicher Attacke an US-Schule festgenommen
Trauernde vor der Schule in Oxford, Michigan
Bild: AFP

Nach der Schusswaffenattacke mit vier Toten an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind die Eltern des 15-jährigen Angreifers festgenommen worden. Die Polizei fand sie in einem Industriegebäude in Detroit, wie ein Polizeisprecher sagte.

Nach der Schusswaffenattacke mit vier Toten an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind die Eltern des 15-jährigen Angreifers festgenommen worden. Die Polizei fand James und Jennifer Crumbley in einem Industriegebäude in Detroit, wie ein Polizeisprecher dem Nachrichtensender CNN am Samstag sagte. Die Staatsanwaltschaft wirft den Eltern fahrlässige Tötung in vier Fällen vor. Der Vater hatte die Tatwaffe kurz vor der Attacke gemeinsam mit seinem Sohn gekauft. 

Die Crumbleys hatten nach dem Vorfall offenbar die Flucht ergriffen. Laut CNN hatten sie am Freitag an einem Geldautomaten 4000 Dollar (mehr als 3500 Euro) abgehoben und ihre Mobiltelefone ausgeschaltet. Sie blieben den ganzen Tag verschwunden. Die Polizei setzte 10.000 Dollar Belohnung für Hinweise auf den Verbleib der Crumbleys aus. 

Ihre Anwälte erklärten, die Eltern hätten die Stadt "zu ihrer eigenen Sicherheit" verlassen und wollten sich den Behörden stellen. Kurz vor der Festnahme wurde dann das Fahrzeug der Eltern in Detroit gefunden, wie der Polizeisprecher sagte. Dies habe die Behörden auf die Spur der beiden gebracht.

Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung gegen die Eltern ist ein ungewöhnlicher Schritt der Strafverfolgungsbehörden. Zusammen mit seinem Sohn hatte der Vater die Tatwaffe vier Tage vor der Attacke gekauft. Die Mutter soll die halbautomatische Pistole auf Online-Plattformen als "Weihnachtsgeschenk" für ihren Sohn bezeichnet haben, wie die Staatsanwältin des Landkreises Oakland County sagte. 

Beide sollen zudem nach einem Vorfall kurz vor der Tat, bei dem sie wegen Zeichnungen ihres Sohnes mit Gewaltfantasien zur Schule gerufen worden waren, nicht überprüft haben, ob der Teenager die Waffe bei sich hatte.

Mit dem Vorwurf gegen James und Jennifer Crumbley sollen nach Angaben der Staatsanwältin "jene zur Verantwortung gezogen werden, die zu dieser Tragödie beigetragen haben, und es soll eine Botschaft an Waffenbesitzer ausgesandt werden, dass sie eine Verantwortung haben".

Der 15-Jährige hatte an seiner Schule in der nördlich von Detroit gelegenen Kleinstadt Oxford am Dienstag das Feuer eröffnet. Er tötete vier Mitschüler im Alter zwischen 14 und 17 Jahren und verletzte sieben weitere Menschen. 

Der Schütze ließ sich nach der Tat widerstandslos festnehmen und wurde in der Folge unter anderem wegen vierfachen Mordes und Terrorismus angeklagt. Dem Teenager soll nach dem Erwachsenenstrafrecht der Prozess gemacht werden. Ihm droht lebenslange Haft.

Nach Angaben der Polizei hatte der 15-Jährige am Abend vor der Tat ein Video auf seinem Handy aufgenommen, in dem er die Attacke für den nächsten Tag ankündigte. Am Tag der Tat waren die Eltern von der Schulleitung zu einem Gespräch zitiert worden, weil auf dem Pult des Sohnes die Zeichnungen mit den Gewaltfantasien entdeckt worden waren. 

"Die Gedanken hören nicht auf. Helft mir", war neben einem Bild von einer Pistole zu lesen. Zudem hatte der 15-Jährige eine Patrone und eine Leiche gezeichnet, zusammen mit der Botschaft: "Mein Leben ist nutzlos". 

Die Eltern weigerten sich aber, ihren Sohn nach Hause zu bringen. Der Teenager kehrte daraufhin in den Unterricht zurück. Später holte er dann auf der Schultoilette die Pistole heraus, die er in seinem Rucksack versteckt hatte, und eröffnete das Feuer. 

Weitere Meldungen

Trump scheitert vor Supreme Court im Streit um Dokumente zu Kapitol-Erstürmung

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Herausgabe von Dokumenten zur Kapitol-Erstürmung eine Niederlage vor dem Obersten Gerichtshof erlitten. Der Supreme

Mehr
Biden sorgt mit Äußerung über möglichen russischen Angriff auf Ukraine für Wirbel

US-Präsident Joe Biden hat mit Äußerungen zu einem möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine für Wirbel gesorgt. Biden sagte am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz im

Mehr
Trump scheitert vor Supreme Court im Streit um Dokumente zu Kapitol-Erstürmung

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Herausgabe von Dokumenten zur Kapitol-Erstürmung eine Niederlage vor dem Obersten Gerichtshof erlitten. Der Supreme

Mehr

Top Meldungen

Ökonom Bofinger: Mehrwertsteuer auf Energie halbieren

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der langjährige Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert, die Mehrwertsteuer auf Gas und Heizöl auf zehn Prozent zu halbieren. "Die Regierung muss

Mehr
Millionen geimpften Arbeitnehmern droht Lohnausfall bei Quarantäne

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Millionen geimpften Arbeitnehmern droht im Fall von Corona-Quarantäne das Ende der Lohnzahlung. Zu diesem Ergebnis kommt ein Kurzgutachten des

Mehr
Sozial- und Wirtschaftsexperten für Inflations-Gipfel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, hat angesichts steigender Preise die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. "Wir

Mehr