Brennpunkte

Eltern von 15-Jährigem nach tödlicher Attacke an US-Schule festgenommen

  • AFP - 4. Dezember 2021, 10:54 Uhr
Bild vergrößern: Eltern von 15-Jährigem nach tödlicher Attacke an US-Schule festgenommen
Trauer in der Stadt Oxford
Bild: AFP

Vier Tage nach der Schusswaffenattacke mit vier Toten an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind die Eltern des 15-jährigen Angreifers nach ihrer Flucht festgenommen worden. Die Polizei fand James und Jennifer Crumbley in einem Industriegebäude in Detroit.

Vier Tage nach der Schusswaffenattacke mit vier Toten an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind die Eltern des 15-jährigen Angreifers nach ihrer Flucht festgenommen worden. Die Polizei fand James und Jennifer Crumbley in einem Industriegebäude in Detroit, wie ein Polizeisprecher dem Sender CNN am frühen Samstagmorgen sagte. Den Eltern wird von der Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung in vier Fällen vorgeworfen.

Die Crumbleys hatten nach dem Vorfall offenbar zunächst die Flucht ergriffen. Laut CNN hatten sie am Freitag an einem Geldautomaten 4000 Dollar (mehr als 3500 Euro) abgehoben und ihre Mobiltelefone ausgeschaltet. Sie blieben den ganzen Tag verschwunden. Die Polizei setzte 10.000 Dollar Belohnung für Hinweise auf den Verbleib der Crumbleys aus. 

Ihre Anwälte erklärten, die Eltern hätten die Stadt "zu ihrer eigenen Sicherheit" verlassen und wollten sich den Behörden stellen. Kurz vor der Festnahme wurde dann das Fahrzeug der Eltern in Detroit gefunden, wie der Polizeisprecher sagte. Dies habe die Behörden auf die Spur der beiden gebracht.

Der Vorwurf der fahrlässigen Tötung gegen die Eltern ist ein ungewöhnlicher Schritt der Strafverfolgungsbehörden. Der Vater hatte die Tatwaffe, eine halbautomatische Pistole, vier Tage vor der Attacke gemeinsam mit seinem Sohn gekauft. 

Die Mutter des Teenagers soll die Waffe auf Online-Plattformen als "Weihnachtsgeschenk" für ihren Sohn bezeichnet haben, wie die Staatsanwältin des Landkreises Oakland County sagte. Beide sollen nach einem Vorfall kurz vor der Tat, bei dem sie wegen Zeichnungen ihres Sohnes mit Gewaltfantasien zur Schule gerufen worden waren, nicht überprüft haben, ob der Teenager die Waffe bei sich hatte.

Der 15-Jährige hatte an seiner Schule in der nördlich von Detroit gelegenen Kleinstadt Oxford am Dienstag das Feuer eröffnet. Er tötete dabei vier Mitschüler im Alter zwischen 14 und 17 Jahren und verletzte sieben weitere Menschen. Er ließ sich nach der Tat widerstandslos festnehmen und wurde in der Folge unter anderem wegen vierfachen Mordes und Terrorismus angeklagt.

Dem Teenager soll nach dem Erwachsenenstrafrecht der Prozess gemacht werden. Ihm droht lebenslange Haft.

Weitere Meldungen

19-jähriger Arbeiter bei Unfall auf Baustelle in Baden-Württemberg getötet

Beim Absturz einer Betonplatte auf einer Baustelle im baden-württembergischen Bruchsal ist ein 19-jähriger Arbeiter ums Leben gekommen. Zugleich wurde ein 36-jähriger Kollege des

Mehr
Nordkoreanische Medien: Bei Waffentest zwei Lenkraketen auf "Inselziel" abgefeuert

Ungeachtet internationaler Kritik setzt Nordkorea seine Tests mit modernen Waffensystemen fort. Beim jüngsten Test am Montag seien zwei taktische Lenkraketen abgefeuert worden,

Mehr
Rüstungsexporte legen deutlich zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Jahr 2021 sind in Deutschland Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 9,35 Milliarden Euro erteilt worden. Im

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr