Lifestyle

Klimaforscher kritisieren Ausgestaltung des CO2-Preises

  • dts - 26. November 2021, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: Klimaforscher kritisieren Ausgestaltung des CO2-Preises
Heizkraftwerk
dts

.

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) - Der Klimaforscher Christoph Bertram vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) bemängelt den CO2-Preis. "Da nicht auszuschließen ist, dass diese Preise auch wieder sinken, ist es bedauerlich, dass der Koalitionsvertrag für diesen Fall nicht auch eine stärkere Erhöhung der CO2-Preise vorsieht", sagte er der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe).

"Damit hätte es mehr Planungssicherheit für die Wirtschaftlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen gegeben", sagte der Leiter des PIK-Teams zur Internationalen Klimapolitik. Die Beibehaltung des bisherigen CO2-Preis-Pfades werde mit den aktuell hohen Marktpreisen für fossile Energieträger begründet. Der bisherige Preispfad, der nur bis 2026 definiert ist, habe für den Verkehrs- und Gebäudebereich aktuell noch eine zu geringe Lenkungswirkung, sagte Bertram. Zugleich aber sieht der Klimaforscher im vorgezogenen Kohleausstieg bis 2030 ein "wichtiges Signal an andere Länder", insbesondere nach der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow.

"Das Datum 2030, also in neun Jahren, macht zudem klar, welche Entschlossenheit jetzt nötig ist. Denn es ist klar, dass der Kohleausstieg bis 2030 nur gelingen kann, wenn die ehrgeizigen Ausbauziele für erneuerbare Energien ab nächstem Jahr schon erreicht werden", so Bertram. Die Profitabilität von Kohleverstromung liege nicht nur am CO2-Preis, sondern auch an Verfügbarkeit von Alternativen. "Ohne verbesserte Bedingungen für den Ausbau von Erneuerbaren reicht der CO2-Preis also nicht. Aber Verlässlichkeit, dass dieser Preis auch in Zukunft mindestens bei 60 Euro liegen wird, hilft natürlich", sagte er mit Blick auf die Pläne im Ampel-Koalitionsvertrag.


Weitere Meldungen

Wie Sie sich online unterhalten können, wenn Sie sich langweilen: 8 Top-Möglichkeiten

Mit der Entwicklung moderner Technologien sind die Möglichkeiten des Cyberspace nahezu grenzenlos geworden. Im Internet gibt es viele Möglichkeiten, sich zu unterhalten. Manche

Mehr
Impfzentren sollen mit 100 Millionen Euro pro Monat erhalten werden

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Impfzentren sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) weiter offen gehalten werden - und dafür vom

Mehr
340.000 Euro vom Staat verspielt - Mann in Japan will Corona-Hilfen abstottern

Nachdem er ungerechtfertigterweise Corona-Hilfen in Höhe von umgerechnet 340.000 Euro erhalten und sogleich in Online-Casinos verspielt hat, will ein junger Japaner seine Schulden

Mehr

Top Meldungen

Bundestagsausschuss stimmt für Mindestlohn von zwölf Euro

Der Weg für das Gesetz zur Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro ist frei: Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales stimmte dem Entwurf der Regierung am

Mehr
Lauterbach erhält weitere Millionen für Impfstoff-Beschaffung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erhält für die Beschaffung von Impfstoff in diesem Jahr weitere 830 Millionen Euro. Das geht aus

Mehr
EU-Kommission stellt 300-Milliarden-Energiepaket vor

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission hält es für nötig, bis 2030 etwa 300 Milliarden Euro zu investieren, um unabhängig von russischer Energie zu werden.

Mehr