Politik

Philippinische Regierung will Friedensnobelpreisträgerin an Reise nach Oslo hindern

  • AFP - 25. November 2021, 17:55 Uhr
Bild vergrößern: Philippinische Regierung will Friedensnobelpreisträgerin an Reise nach Oslo hindern
Maria Ressa
Bild: AFP

Die philippinische Regierung will die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Journalistin Maria Ressa an einer Reise zur Preisverleihung nach Oslo hindern. Anwälte der Regierung argumentieren mit 'Fluchtgefahr'.

Die philippinische Regierung will die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Journalistin Maria Ressa an der Reise zur Preisverleihung nach Oslo hindern. Für die 58-Jährige bestehe "Fluchtgefahr", erklärten Anwälte der Regierung in von der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag eingesehenen Gerichtsunterlagen. Ressa und der russische Journalist Dmitri Muratow waren im Oktober für ihre Verdienste um die Meinungsfreiheit mit dem renommierten Preis ausgezeichnet worden. 

Die ehemalige CNN-Korrespondentin hatte 2012 in den Philippinen mit Kollegen das Investigativmedium "Rappler" gegründet, das unter anderem über die umstrittene Anti-Drogen-Kampagne von Präsident Rodrigo Duterte berichtete. Immer wieder ist die Journalistin deshalb Ziel von Anfeindungen.

Die philippinischen Behörden gehen auch gerichtlich gegen die 58-Jährige vor. Sie ist derzeit nur gegen Kaution auf freiem Fuß. Wegen Verleumdung drohen ihr bis zu sechs Jahre Gefängnis.

Die Reise nach Norwegen für die Preisverleihung am 10. Dezember hatte Ressa bei Gericht beantragt. Die Anwälte der Regierung legten dagegen jedoch Einspruch ein. Ressa habe keinen "zwingenden Grund" für die Reise nach Oslo vorgebracht, heißt es in den Unterlagen, die auf Anfang November datiert sind.

"Ihre wiederholte Kritik an philippinischen Gerichtsverfahren (...) offenbart ihren mangelnden Respekt für das Justizsystem, folglich besteht für sie ein Fluchtrisiko", argumentierten die Anwälte demnach. Eine Entscheidung des Gerichts steht noch aus.

Das Nobelinstitut in Oslo kritisierte das Vorgehen der Regierung. Es sei eine "Schande für jede Nation, ihre Bürger nicht nach Oslo reisen zu lassen, um den Friedensnobelpreis entgegenzunehmen", erklärte es. Ressa, die auch die US-Staatsbürgerschaft hat, hält sich derzeit mit gerichtlicher Genehmigung in den USA auf. 

Weitere Meldungen

Widersacher von Präsident Barrow in Gambia erkennen Wahlergebnis nicht an

Der sich abzeichnende Sieg von Amtsinhaber Adama Barrow bei der Präsidentschaftswahl in Gambia wird von seinen Konkurrenten nicht anerkannt. "Wir weisen die bisher verkündeten

Mehr
Tausende Anhänger feiern rechtsradikalen Publizisten Zemmour bei Paris

Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot und unter dem frenetischen Jubel tausender Anhänger hat in Frankreich der rechtsradikale Publizist Eric Zemmour seinen Wahlkampf

Mehr
Bill-Clinton-Herausforderer Bob Dole mit 98 Jahren gestorben

Im Alter von 98 Jahren ist in den USA der frühere Senator Bob Dole gestorben, der bei der Präsidentschaftswahl 1996 Bill Clinton herausgefordert hatte. Dies teilte am Sonntag

Mehr

Top Meldungen

Linke: "Ampel" muss Verbrauchern wegen hoher Energiepreise helfen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts drastisch steigender Energiepreise hat Linken-Chefin Janine Wissler an die kommende Ampel-Regierung appelliert, Verbrauchern mit

Mehr
RKI meldet 42055 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 439,2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 42.055 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 5,3 Prozent oder 2.346

Mehr
Immer mehr Pflegeheim-Bewohner auf Sozialhilfe angewiesen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Immer mehr Bewohner von Pflegeheimen sind auf Sozialhilfe angewiesen. Das hat eine Anfrage der Linksfraktion beim Statistischen Bundesamt

Mehr