Brennpunkte

Lindner weist Unions-Kritik an Ampel-Migrationspolitik zurück

  • dts - 25. November 2021, 15:45 Uhr
Bild vergrößern: Lindner weist Unions-Kritik an Ampel-Migrationspolitik zurück
Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der FDP-Chef und künftige Finanzminister Christian Lindner hat Kritik der Union an den geplanten Zuwanderungsregeln der Ampel zurückgewiesen. "Die Kritik verstehe ich nicht. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist auf der Suche nach ihrer Oppositionsstrategie", sagte er dem Nachrichtensender "Welt".

Und weiter: "Ich hoffe, dass die heutigen Äußerungen nicht bereits die endgültige Art und Weise darstellen, wie man mit der künftigen Regierung umgeht." Ab jetzt hoffe man auf Seriosität und auch staatspolitische Verantwortung. "Tatsächlich haben wir Faktoren, die Menschen nach Deutschland ziehen."

Diese Faktoren, die Menschen nach Deutschland gezogen hätten, lägen in der Verantwortung von CDU und CSU. "Sie hängen nämlich damit zusammen, dass in Deutschland die Asylverfahren viel zu lange dauern und eine Rückführung von Menschen, die sich nicht ein legales Aufenthaltsrecht erwerben können, kaum möglich ist. Und da setzen wir an." Der Ampelkoalition gehe es darum, zwischen unterschiedlichen Formen von Migration zu unterscheiden, so Lindner: "Ja, die Einwanderung von qualifizierten Menschen, fleißigen Händen und klugen Köpfen wird leichter. Wir haben auch eine humanitäre Verantwortung, der wir gerecht werden wollen. Aber bei der Frage der Rückführung von Menschen, die sich nicht legal in Deutschland aufhalten, wollen wir viel besser werden als CDU und CSU in den letzten Jahren waren."

Es werde keine Anreizsysteme wie höhere Sozialleistungen für Migranten geben und Abschiebungen würden parallel beschleunigt, so der FDP-Vorsitzende. "Die neue Bundesregierung wird einen Sonderbeauftragten einsetzen, der mit anderen Ländern Migrationsabkommen schließt, also gemeinsame Verwaltungsvereinbarungen, dass Menschen, die hier das Asylrecht nicht erhalten, besser und rechtssicher abgeschoben werden können." Und zweitens wolle man die Asylverfahren beschleunigen. "Die Verfahren müssen sehr rasch abgeschlossen werden, damit die Menschen Klarheit haben, damit kein dauerhaftes Aufenthaltsrecht geschaffen wird. Und, nicht zuletzt: Es wird keine Erhöhung von sozialen Leistungen geben. Insofern kann man sagen, die neue Bundesregierung ist besser in der Lage als CDU und CSU in den vergangenen Jahren die unterschiedlichen Aspekte von Einwanderung - qualifizierte Einwanderung, humanitären Schutz und Kontrolle des Zugangs nach Deutschland - zu regeln", sagte der Liberale.

Weitere Meldungen

Mehr als 3.000 Tötungsdelikte in Deutschland ungeklärt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In Deutschland gelten derzeit mehr als 3.000 Tötungsdelikte als ungeklärt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf

Mehr
US-Abgeordneter posiert mit Waffen unterm Weihnachtsbaum

Nur wenige Tage nach dem tödlichen Schusswaffen-Angriff auf eine Schule im US-Bundesstaat Michigan hat ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses mit einem Weihnachtsgruß für

Mehr
Nach Fund von fünf Leichen in Brandenburg deutet alles auf Familiendrama

Nach dem Fund von fünf Toten in Brandenburg deutet alles auf ein Familiendrama. Der Cottbuser Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon sagte der "Bild"-Zeitung und dem RBB am Sonntag, die

Mehr

Top Meldungen

Linke: "Ampel" muss Verbrauchern wegen hoher Energiepreise helfen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts drastisch steigender Energiepreise hat Linken-Chefin Janine Wissler an die kommende Ampel-Regierung appelliert, Verbrauchern mit

Mehr
RKI meldet 42055 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 439,2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 42.055 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 5,3 Prozent oder 2.346

Mehr
Immer mehr Pflegeheim-Bewohner auf Sozialhilfe angewiesen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Immer mehr Bewohner von Pflegeheimen sind auf Sozialhilfe angewiesen. Das hat eine Anfrage der Linksfraktion beim Statistischen Bundesamt

Mehr