Brennpunkte

Tausende Ortskräfte deutscher Institutionen harren noch in Afghanistan aus

  • AFP - 25. November 2021, 13:15 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Ortskräfte deutscher Institutionen harren noch in Afghanistan aus
Ein Taliban-Kämpfer posiert in Kabul
Bild: AFP

Gut drei Monate nach der Machtübernahme der Taliban sitzen in Afghanistan noch immer tausende Ortskräfte der Bundesregierung fest. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die AFP vorlag.

Gut drei Monate nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban sitzen in Afghanistan noch immer tausende Ortskräfte der Bundesregierung fest. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Demnach befinden sich noch 2400 aktive und ehemalige Ortskräfte von Institutionen der bilateralen deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan. Hinzu kommen bis zu 645 Afghanen, die für die Bundeswehr tätig waren. 

Zudem befinden sich den Angaben zufolge noch bis zu 745 frühere Ortskräfte des Bundesaußenministeriums in Afghanistan oder in benachbarten Ländern. Drei aktive Ortskräfte halten sich noch in Kabul auf. Zudem sitzen noch 23 frühere Helfer des Bundesinnenministeriums in Afghanistan fest. 

Beim Rückzug der Bundeswehr und anderer deutscher Institutionen waren tausende einheimische Hilfskräfte in dem Land zurückgelassen worden. Die Bundesregierung bemüht sich um ihre Ausreise, da viele von ihnen Racheakte der Taliban befürchten. 

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden seit dem Ende der Evakuierungsmission der Bundeswehr Ende August bis zum 7. November 456 Ortskräfte aus Afghanistan nach Deutschland gebracht. Das Auswärtige Amt organisierte seitdem zwei Charterflüge aus Kabul: Am 10. November wurden nach Angaben des Ministeriums 329 deutsche Staatsbürger sowie einheimische Ortskräfte mit ihren Familien aus Kabul ausgeflogen. An Bord eines zweiten Charterflugs wurden am Mittwoch 345 Menschen außer Landes gebracht.

Nach Angaben der Bundesregierung stellten die deutschen Visastellen in der Region seit dem Ende der militärischen Evakuierungsaktion zudem rund 3600 Visa für Ortskräfte und besonders gefährdete Afghanen aus.

Die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen übte mit Blick auf die tausenden in Afghanistan ausharrenden Ortskräfte scharfe Kritik an der Bundesregierung: "Nach der Niederlage der Nato im mörderischen Afghanistan-Krieg und den Chaos-Tagen beim Truppenabzug aus Kabul lässt die Bundesregierung die Ortskräfte trotz zugesagter Evakuierung weiterhin skrupellos im Stich."

Weitere Meldungen

US-Abgeordneter posiert mit Waffen unterm Weihnachtsbaum

Nur wenige Tage nach dem tödlichen Schusswaffen-Angriff auf eine Schule im US-Bundesstaat Michigan hat ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses mit einem Weihnachtsgruß für

Mehr
Nach Fund von fünf Leichen in Brandenburg deutet alles auf Familiendrama

Nach dem Fund von fünf Toten in Brandenburg deutet alles auf ein Familiendrama. Der Cottbuser Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon sagte der "Bild"-Zeitung und dem RBB am Sonntag, die

Mehr
Macron besucht trotz Khashoggi-Ermordung saudiarabischen Kronprinz Mohammed

Trotz der Vorwürfe gegen den saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman wegen der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den

Mehr

Top Meldungen

Linke: "Ampel" muss Verbrauchern wegen hoher Energiepreise helfen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts drastisch steigender Energiepreise hat Linken-Chefin Janine Wissler an die kommende Ampel-Regierung appelliert, Verbrauchern mit

Mehr
RKI meldet 42055 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 439,2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 42.055 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 5,3 Prozent oder 2.346

Mehr
Immer mehr Pflegeheim-Bewohner auf Sozialhilfe angewiesen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Immer mehr Bewohner von Pflegeheimen sind auf Sozialhilfe angewiesen. Das hat eine Anfrage der Linksfraktion beim Statistischen Bundesamt

Mehr