Technologie

Mutmaßliche Facebook-Pläne für Umbenennung sorgen für Spott und Kritik

  • AFP - 20. Oktober 2021, 21:19 Uhr
Bild vergrößern: Mutmaßliche Facebook-Pläne für Umbenennung sorgen für Spott und Kritik
Facebook will sich laut einem Medienbericht umbenennen
Bild: AFP

Mutmaßliche Pläne des Internetriesen Facebook für eine Umbenennung haben im Netz für Kritik und Spott gesorgt. Eine Aktivistengruppe erklärte, der Konzern wolle mit einem neuen Namen von seinen Problemen ablenken.

Mutmaßliche Pläne des Internetriesen Facebook für eine Umbenennung haben im Netz für Kritik und Spott gesorgt. Eine Aktivistengruppe namens Das echte Facebook-Aufsichtsgremium erklärte am Mittwoch, der Konzern wolle mit einem neuen Namen von seinen Problemen ablenken. "So wie Unternehmen der Tabakindustrie und der Erdölindustrie sich umbenannt haben, um von ihren Verbrechen abzulenken, denkt Facebook, dass eine Umbenennung helfen kann, das Thema zu ändern."

Eine Umbenennung wäre lediglich ein Versuch, von Facebooks Scheitern abzulenken, "Hass von seinen Plattformen fernzuhalten". Egal unter welchem Namen - Facebook und die Tochterdienste Whatsapp und Instagram müssten einer "echten und unabhängigen Regulierung und Aufsicht" unterworfen werden.

Das Online-Magazin "The Verge" hatte berichtet, Facebook wolle sich einen neuen Namen geben. Konzerngründer Mark Zuckerberg plane einen neuen Namen für den Mutterkonzern, von dem Facebook als Online-Netzwerk nur noch ein Teil sei. Mit der Umbenennung wolle Facebook seinen Schwerpunkt auf die Schaffung eines sogenannten Metaversums legen, einer kollektiv nutzbaren virtuellen Welt. Auf einen neuen Namen hatte schon der Internetriese Google gesetzt, der 2015 eine Dachgesellschaft namens Alphabet gründete.

Facebook wollte den Bericht von "The Verge" auf Anfrage nicht kommentieren. "Wir geben keinen Kommentar ab und bestätigen den Bericht von 'The Verge' nicht."

Dem Internetriesen wird bereits seit geraumer Zeit vorgeworfen, nicht ausreichend gegen die Verbreitung von Hassbotschaften und Mobbing auf seinen Plattformen vorzugehen, die Privatsphäre seiner Nutzer zu verletzen, als Lautsprecher für gefährliche Falschinformationen zu dienen und dem Wohlbefinden junger Internetnutzer zu schaden.

Zuletzt sorgten Enthüllungen der Whistleblowerin und früheren Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen für Aufsehen. Haugen wirft ihrem früheren Arbeitgeber vor, eigene Gewinne über die Sicherheit seiner Nutzer und das Gemeinwohl zu stellen.

Der Silicon-Valley-Analyst Benedict Evans erklärte am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter, eine Umbenennung würde grundlegende Probleme von Facebook ignorieren. "Wenn man einem kaputten Produkt einen neuen Namen gibt, werden die Menschen schnell herausfinden, dass die neue Marke dieselben Probleme hat." Besser wäre es, erst die Probleme zu beheben und sich dann einen neuen Namen zu geben.

Weitere Meldungen

Zahl der Auto-Neuzulassungen sinkt den fünften Monat in Folge

Die Zahl der Auto-Neuzulassungen in Deutschland ist den fünften Monat in Folge gesunken. Im November wurden rund 198.000 Autos neu zugelassen, das waren 31,7 Prozent weniger als

Mehr
Chinesischer Fahrdienstleister Didi zieht sich von US-Börse zurück

Der chinesische Fahrdienstleister Didi hat nur fünf Monate nach dem Börsengang seinen sofortigen Rückzug von der New Yorker Börse angekündigt. "Nach reiflicher Überlegung hat das

Mehr
Ex-Twitter Chef Dorsey gibt seinem Bezahldienst einen neuen Namen

Nur wenige Tage nach seinem Rücktritt als Chef von Twitter hat Jack Dorsey das zweite von ihm mitgegründete Unternehmen umbenannt: Aus dem Online-Bezahldienst Square wird Block,

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Sterne-Restaurants steigern Gewinne trotz Lockdown

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr weisen mehrere Sterne-Restaurants für 2020 deutlich höhere Gewinne aus als in den Vorjahren. Das

Mehr
Nachfrage nach Winterurlaub in Schneeregionen stark gestiegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Nachfrage nach Winterurlaub in beliebten Schneeregionen ist im Vergleich zur Vorjahressaison deutlich gestiegen. Das legt eine Auswertung des

Mehr
RKI meldet 64510 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 442,7

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 64.510 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 3,9 Prozent oder 2.615

Mehr