Wirtschaft

Verband warnt vor Pleiten in Stahl- und Metallindustrie wegen hoher Energiepreise

  • AFP - 20. Oktober 2021, 17:13 Uhr
Bild vergrößern: Verband warnt vor Pleiten in Stahl- und Metallindustrie wegen hoher Energiepreise
Stahlarbeiter in Werk von Thyssenkrupp
Bild: AFP

Viele mittelständische Industriebetriebe in der Stahl- und Metallverarbeitung stehen laut dem Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) vor dem Aus. Grund dafür sei der 'rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas'.

Viele mittelständische Betriebe in der Stahl- und Metallindustrie stehen laut dem Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) vor dem Aus. Grund dafür sei der "rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas", erklärte der WSM am Mittwoch. Viele Unternehmen könnten nicht mehr kostendeckend produzieren, die Absenkung der EEG-Umlage bewirke nur eine leichte Minderung des Strompreises. Der WSM forderte eine Abschaffung der staatlichen Abgaben für die Energiewende.

"Wenn die Energiepreise nicht schnell auf ein europäisches Niveau sinken, werden wir leider Insolvenzen sehen, die vermeidbar gewesen wären, erste Fälle gibt es bereits", erklärte der Leiter für Industrie- und Energiepolitik im WSM, Holger Ade.

Insbesondere bei größeren Unternehmen, die bereits von einem Teil der EEG-Umlage befreit seien, führe die Absenkung der Umlage nicht zu einer zusätzlichen Entlastung. Diese Unternehmen müssten mit Strompreiserhöhungen von bis zu 34 Prozent rechnen. Bei den Gaspreisen könne es zu einem Preisanstieg von 240 Prozent oder mehr kommen, warnte der WMA.

Der Verband warnte auch vor Folgen für die Autoindustrie. Die höheren Energiekosten könnten nicht mehr durch die Zulieferer abgefedert werden, erklärte der WMA. Dies werde "unweigerlich zunächst zum Aussterben der Zulieferindustrien und anschließend zu größten Herausforderungen bei den Automobilherstellern führen".

Um die Unternehmen in der Stahl- und Metallverarbeitung zu entlasten, forderte der WSM die Abschaffung der staatlichen Abgaben für die Energiewende und eine Senkung der Energiesteuern auf EU-Mindestsätze. Auch der CO2-Preis solle kurzfristig ausgesetzt werden. So könne der Strompreis um rund sechs Cent pro Kilowattstunde abgesenkt werden.

Weitere Meldungen

Nachfrage nach Winterurlaub in Schneeregionen stark gestiegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Nachfrage nach Winterurlaub in beliebten Schneeregionen ist im Vergleich zur Vorjahressaison deutlich gestiegen. Das legt eine Auswertung des

Mehr
RKI meldet 64510 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 442,7

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 64.510 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 3,9 Prozent oder 2.615

Mehr
Länderchefs für verschärfte Gastro-Regeln bis hin zu Schließungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ampel-Koalition bereitet auf Wunsch mehrerer Ministerpräsidenten deutliche Verschärfungen der Corona-Regeln für die Gastronomie vor. Das

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Sterne-Restaurants steigern Gewinne trotz Lockdown

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr weisen mehrere Sterne-Restaurants für 2020 deutlich höhere Gewinne aus als in den Vorjahren. Das

Mehr
Nur 210.000 neue Jobs in den USA im November

Die US-Wirtschaft hat im vergangenen Monat deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Freitag mitteilte, kamen im November

Mehr
US-Arbeitslosenquote im November weiter gesunken

Washington (dts Nachrichtenagentur) - Die Arbeitslosenrate in den USA ist im November von 4,6 auf 4,2 Prozent gesunken. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in

Mehr