Wirtschaft

2G-Regel im Einzelhandel stößt auf Ablehnung im Bundestag

  • dts - 17. Oktober 2021, 20:36 Uhr
Bild vergrößern: 2G-Regel im Einzelhandel stößt auf Ablehnung im Bundestag
Einkaufsregal in einem Supermarkt
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei den Bundestagsfraktionen gibt es kaum Zuspruch für eine bundesweite verpflichtende 2G-Regel im Einzelhandel, wonach nur Geimpfte und Genesene Zutritt bekämen. "Wir sollten eine gewisse Flexibilität zwischen 2G oder 3G beibehalten", sagte CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich der "Welt" (Montagausgabe).

Er kritisierte die Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests. Die Schnelltests hätte es "mindestens bis zum Februar nächsten Jahres" geben müssen. "Es wäre wichtig, dass die Bundesregierung solche kostenlosen Tests wieder ermöglicht. Wir sehen, dass der Druck in der Gesellschaft steigt und einige Leute auf stur schalten."

Entscheidend sei aus seiner Sicht nicht, ob 2G oder 3G gelte, sondern vor allem die Kontrolldichte. "Die kommunalen Ordnungsämter müssen vor Ort stärker kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden", sagte Hennrich. Es gebe "leider Impfdurchbrüche, aber wir sind weit entfernt von der dramatischen Situation vor einem Jahr". Nach Ansicht der gesundheitspolitischen Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, wäre eine bundesweite Ausweitung der 2G-Regeln "weder notwendig noch zielführend".

Wenn von Getesteten ein ebenso niedriges Infektionsrisiko wie von Geimpften und Genesenen ausgehe, "dann darf man sie nicht unterschiedlich behandeln". Für die Linke-Abgeordnete Sahra Wagenknecht sind flächendeckende 2G-Regeln ein "Impfzwang durch die Hintertür und gerade in der Grundversorgung völlig inakzeptabel". Auch vor dem Hintergrund steigender Impfdurchbrüche und einer mit der Zeit sinkenden Schutzwirkung durch die aktuellen Impfungen sei dies "völlig daneben". Nach Ansicht von Wagenknecht seien die Wiedereinführung kostenloser Tests und die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte im Quarantänefall "dringend geboten". AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach von einer "Eskalation des staatlichen Impfdrucks". Bei einer Umsetzung von 2G in Supermärkten würden gesunde ungeimpfte Menschen "von der Nahrungsversorgung ausgeschlossen". Die AfD werde sich mit allen geeigneten juristischen Mitteln gegen solche Eingriffe zur Wehr setzen.

Weitere Meldungen

Nachfrage nach Winterurlaub in Schneeregionen stark gestiegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Nachfrage nach Winterurlaub in beliebten Schneeregionen ist im Vergleich zur Vorjahressaison deutlich gestiegen. Das legt eine Auswertung des

Mehr
RKI meldet 64510 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 442,7

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 64.510 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 3,9 Prozent oder 2.615

Mehr
Länderchefs für verschärfte Gastro-Regeln bis hin zu Schließungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ampel-Koalition bereitet auf Wunsch mehrerer Ministerpräsidenten deutliche Verschärfungen der Corona-Regeln für die Gastronomie vor. Das

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Sterne-Restaurants steigern Gewinne trotz Lockdown

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr weisen mehrere Sterne-Restaurants für 2020 deutlich höhere Gewinne aus als in den Vorjahren. Das

Mehr
Nur 210.000 neue Jobs in den USA im November

Die US-Wirtschaft hat im vergangenen Monat deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Freitag mitteilte, kamen im November

Mehr
US-Arbeitslosenquote im November weiter gesunken

Washington (dts Nachrichtenagentur) - Die Arbeitslosenrate in den USA ist im November von 4,6 auf 4,2 Prozent gesunken. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in

Mehr