Politik

Neues tschechisches Parlament kommt am 8. November zu erster Sitzung zusammen

  • AFP - 14. Oktober 2021, 19:05 Uhr
Bild vergrößern: Neues tschechisches Parlament kommt am 8. November zu erster Sitzung zusammen
Milos Zeman im Juni
Bild: AFP

Vom Krankenhaus aus hat Tschechiens Präsident Milos Zeman den Termin für die erste Sitzung des Parlaments nach der Wahl festgesetzt. Die Sitzung werde am 8. November stattfinden, teilte Zemans Sprecher Jiri Ovacek.

Vom Krankenhaus aus hat Tschechiens Präsident Milos Zeman den Termin für die erste Sitzung des Parlaments nach der Wahl festgesetzt. Die Sitzung werde am 8. November stattfinden, teilte Zemans Sprecher Jiri Ovacek am Donnerstag mit. Zeman befindet sich seit fünf Tagen auf der Intensivstation eines Prager Krankenhauses. Über seinen Gesundheitszustand herrscht Unklarheit - ebenso wie über die künftige Regierung des EU-Landes.

Bei der Parlamentswahl am vergangenen Wochenende hatten der bisher regierende Ministerpräsident Andrej Babis und seine populistische Partei ANO eine knappe Niederlage erlitten. Die Mehrheit auf sich vereinen konnten zwei Oppositionsbündnisse aus insgesamt fünf Parteien. 

Die Oppositionsbündnisse, die gemeinsam auf 108 der 200 Parlamentssitze kommen, arbeiten bereits an der Bildung einer neuen Regierung. Allerdings hatte Zeman bereits vor der Wahl angedeutet, den Chef der stärksten Einzelpartei mit der Bildung der Regierung beauftragen zu wollen. Dies würde bedeuten, dass der Regierungsbildungsauftrag Babis zufiele - auch wenn dieser kaum Chancen darauf hat, sich eine Regierungsmehrheit zu sichern.

Gemäß der tschechischen Verfassung muss das neu gewählte Parlament vor dem Abtritt der alten Regierung zusammenkommen. Erst nach dieser Sitzung darf der Präsident den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen.

Die bei der Wahl erfolgreichen Oppositionsbündnisse haben den Chef der liberal-konservativen Bürgerdemokraten als neuen Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Zeman-Sprecher Ovacek hatte am Mittwoch ein Treffen des Präsidenten mit Fiala "zu einem späteren Zeitpunkt" angekündigt. 

Zu Zemans Gesundheitszustand äußerte sich Ovacek auch am Donnerstag nicht. Tschechische Medien mutmaßten, dass Zemans Beschwerden auf ein chronisches Leberleiden zurückzuführen sind. Zemans Frau Ivana bat die Medien am Donnerstag um "Geduld" und erklärte, die Behandlung ihres Mannes werde "Zeit" brauchen.

Die tschechische Verfassung erlaubt es dem Parlament theoretisch, den Präsidenten als "unfähig" zu erklären, seinen "offiziellen Pflichten nachzugehen". In einem solchen Szenario würden die Kompetenzen des Präsidenten an den scheidenden Regierungschef und den neuen Parlamentsvorsitzenden übertragen.

Weitere Meldungen

EU-Kommission fordert Debatte "ohne Tabus" über Schuldenregeln

EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat eine Debatte "ohne Tabus" über die künftigen Schuldenregeln der Europäischen Union gefordert. Der Weg dürfe nicht "zurück zur Austerität"

Mehr
SPD, Grüne und FDP planen für Donnerstag Auftakttreffen zu Koalitionsverhandlungen

Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP soll es am Donnerstagnachmittag ein erstes Auftakttreffen geben. Inhaltliche Beratungen soll es dabei aber noch nicht

Mehr
Umfrage: 53 Prozent wünschen sich Scholz als Kanzler

Etwas mehr als die Hälfte der Deutschen wünschen sich einer Umfrage zufolge Olaf Scholz (SPD) als Bundeskanzler. In einer Direktwahl würden sich 53 Prozent für den

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr
Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr
Mehrheit muss sich bei steigenden Energiepreisen einschränken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Mehrheit der Deutschen muss sich bei steigenden Energiepreisen bei anderen Ausgaben einschränken. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im

Mehr