Wirtschaft

USA planen sieben neue Offshore-Windparks in kommenden Jahren

  • AFP - 14. Oktober 2021, 15:38 Uhr
Bild vergrößern: USA planen sieben neue Offshore-Windparks in kommenden Jahren
Offshore-Win©1rk vor der US-Ostküste
Bild: AFP

Die US-Regierung plant den Bau von sieben neuen Offshore-Windparks vor den Küsten des Landes. Die entsprechenden Lizenzen sollen bis 2025 verkauft werden. Entstehen sollen die Windparks an der Atlantikküste, der Pazifikküste und im Golf von Mexiko.

Die US-Regierung plant den Bau von sieben neuen Offshore-Windparks vor den Küsten des Landes. Die zuständige Innenministerin Deb Haaland sagte am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Windkraft-Konferenz in Boston, die entsprechenden Lizenzen sollten bis 2025 verkauft werden. Entstehen sollen die Windparks an der Atlantikküste, der Pazifikküste und im Golf von Mexiko.

"Das Innenministerium legt einen ehrgeizigen Fahrplan vor, um die Pläne der Regierung vorantreiben, den Klimawandel anzugehen, gutbezahlte Jobs zu schaffen und den Übergang des Landes zu einer Zukunft der saubereren Energie zu beschleunigen", sagte Haaland.

US-Präsident Joe Biden hat das Ziel ausgerufen, bis 2030 Offshore-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 30 Gigawatt zu errichten. Diese sollen Strom für mehr als zehn Millionen Haushalte liefern und die CO2-Emissionen des Landes um 78 Millionen Tonnen verringern. Die Biden-Regierung erhofft sich auch zehntausende neue Arbeitsplätze. Notwendig wären aber nach Angaben des Weißen Hauses Investitionen von mehr als zwölf Milliarden Dollar (knapp zehn Milliarden Euro) pro Jahr.

Derzeit ist in den Vereinigten Staaten nur ein Windpark voll einsatzfähig: der Windpark Block Island, der Ende 2016 vor dem Bundesstaat Rhode Island an der US-Ostküste fertiggestellt wurde und 30 Megawatt Strom produzieren kann. Außerdem wurde im vergangenen Jahr vor der Küste des Bundesstaates Virginia die erste Phase des Pilotprojekts Coastal Virginia Offshore Wind mit einer Kapazität von zwölf Megawatt fertiggestellt. Dort stehen zwei Windräder.

Biden hatte das Präsidentenamt im Januar mit dem Versprechen angetreten, den Kampf gegen die Erderwärmung entschieden anzugehen. Er führte das Land zurück ins Pariser Klimaschutzabkommen, aus dem sein Vorgänger Donald Trump ausgestiegen war, und verkündete im April ehrgeizige neue US-Klimaschutzziele.

Die Unterstützung der Windenergie durch die Regierung Biden steht in starkem Kontrast zur Energiepolitik Trumps. Der Republikaner hatte erneuerbare Energien wiederholt ins Lächerliche gezogen und sie als teuer und ineffizient bezeichnet. 

Weitere Meldungen

Brauerbund erwartet steigende Bierpreise

Deutschlands Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich auf steigende Bierpreise einstellen. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauerbundes, Holger Eichele, sagte der

Mehr
Flughafen Frankfurt-Hahn ist insolvent

Der Flughafen Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz ist in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht - nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters soll der Betrieb aber in vollem Umfang

Mehr
Bundesverband der Lkw-Branche warnt vor Fahrermangel in Deutschland

Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) warnt vor einem beständig zunehmenden Mangel an Lkw-Fahrern in Deutschland. "Großbritannien ist einfach nur der

Mehr

Top Meldungen

Kretschmer will Optionen bei Atomkraft offenhalten

Dresden (dts Nachrichtenagentur) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat SPD, Grüne und FDP aufgefordert, ein "überzeugendes Energiekonzept für Deutschland auf

Mehr
Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr
Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr