Politik

Umfrage: SPD und FDP legen in Baden-Württemberg stark zu

  • AFP - 14. Oktober 2021, 14:38 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: SPD und FDP legen in Baden-Württemberg stark zu
Landtag in Stuttgart
Bild: AFP

Sieben Monate nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg und zweieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl können SPD und FDP in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage starke Zuwächse in dem Bundesland verzeichnen.

Sieben Monate nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg und zweieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl können SPD und FDP in einer neuen Umfrage starke Zuwächse in dem Bundesland verzeichnen. Laut dem am Donnerstag veröffentlichten BW-Trend von Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der "Stuttgarter Zeitung" käme die SPD auf 20 Prozent, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Das wären neun Prozentpunkte mehr als bei der tatsächlichen Landtagswahl im März. 

Die FDP liegt in der Gunst der baden-württembergischen Wählerinnen und Wähler derzeit bei 15 Prozent, das sind viereinhalb Prozentpunkte mehr als bei der Landtagswahl. Die Regierungsparteien Grüne und CDU verlieren dagegen an Zustimmung. Die Grünen blieben mit 27 Prozent zwar stärkste Kraft, würden aber gegenüber der Landtagswahl 5,6 Prozentpunkte verlieren. Die CDU käme auf 17 Prozent, noch einmal 7,1 Prozentpunkte weniger als ihr Rekordtief vom März. Die AfD käme beinahe unverändert auf neun Prozent (Landtagswahl: 9,7), die Linke wäre mit drei Prozent weiter nicht im Landtag vertreten. 

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verliert laut Umfrage etwas an Beliebtheit. 65 Prozent der Bürgerinnen und Bürger sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden, das ist ein Minus von sechs Punkten. Kretschmann ist aber noch immer deutlich beliebter als sein Stellvertreter, Innenminister Thomas Strobl (CDU), der nur 32 Prozent überzeugen kann.

Der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer twitterte: "Auch die Umfrage des SWR sieht die FDP im Südwesten deutlich im Aufwind." SPD-Landeschef Andreas Stoch erklärte, die Zahlen machten deutlich, "dass die grün-schwarze Regierung an Zuspruch verliert und sich die Wählerinnen und Wähler auch hier in Baden-Württemberg ein fortschrittliches Bündnis wünschen, das nicht nur Worthülsen produziert, sondern die Probleme auch anpackt und Lösungen schafft."

Die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand teilten dagegen mit, die Umfrage zeige, dass Wählerinnen und Wähler weiter den Grünen das größte Vertrauen entgegenbrächten. "Es ist nicht verwunderlich, dass so kurz nach der Bundestagswahl auch die aktuellen Umfragezahlen für Baden-Württemberg durch die Ereignisse im Bund beeinflusst sind", erklärten sie.

Weitere Meldungen

Trump startet eigenes Online-Netzwerk

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will in Kürze sein eigenes Online-Netzwerk an den Start bringen. Truth Social heiße die Plattform, mit der er "der Tyrannei" der großen

Mehr
Meghan Markle engagiert sich für Einführung bezahlten Elternurlaubs in den USA

Meghan Markle hat sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub eingesetzt. Bezahlter Urlaub nach der Geburt eines Kindes sollte "ein nationales

Mehr
US-Arzneimittelbehörde lässt weitere Auffrischungsimpfungen und Kombinationen zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Corona-Vakzinen von Moderna und Johnson & Johnson und zugleich auch sogenannte Kreuzimpfungen zugelassen. Damit

Mehr

Top Meldungen

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr