Politik

Giffey will nach SPD-Sieg in Berlin alle möglichen Koalitionsoptionen prüfen

  • AFP - 27. September 2021, 11:51 Uhr
Bild vergrößern: Giffey will nach SPD-Sieg in Berlin alle möglichen Koalitionsoptionen prüfen
Franziska Giffey
Bild: AFP

Nach dem SPD-Sieg bei der Neuwahl des Berliner Abgeordnetenhauses hat deren Spitzenkandidatin Franziska Giffey Gespräche mit allen möglichen Koalitionspartnern angekündigt. Zugleich ließ sie Präferenzen für Verhandlungen mit Grünen und CDU erkennen.

Nach dem SPD-Sieg bei der Neuwahl des Berliner Abgeordnetenhauses hat deren Spitzenkandidatin Franziska Giffey am Montag Gespräche mit allen möglichen Koalitionspartnern angekündigt. "Wir haben ein klares Programm gemacht, das ist für mich der klare Kompass", sagte Giffey am Montag im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). "Wir werden jetzt ausloten, mit welchen Partnern das am besten gelingen kann."

Giffey ließ zugleich Präferenzen für Sondierungen mit Grünen und CDU erkennen. "Es gibt einen großen Teil der Bevölkerung, der SPD und die Grünen gewählt hat, aber die CDU ist in Berlin fast gleichauf mit den Grünen", sagte die SPD-Spitzenkandidatin im  RBB. In Berlin regiert die SPD derzeit gemeinsam mit Grünen und Linken. Laut vorläufigem Ergebnis hat sie nach der Wahl vom Sonntag diverse Möglichkeit zur Bildung von Dreierbündnissen.

Demnach gewann die SPD in der Hauptstadt letztlich klar mit 21,4 Prozent. Die Grüne und die CDU folgten dem vorläufigem amtlichen Ergebnis zufolge annähernd gleichauf mit 18,9 beziehungsweise 18,1 Prozent, wie die Landeswahlleitung mitteilte. Die Linke kam auf 14 Prozent, die AfD erreichte acht Prozent, und die FDP kam auf 7,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 75,7 Prozent.

Die SPD kam damit fast auf ihr Ergebnis von 2016, während sich die Grünen um rund dreieinhalb Prozentpunkte verbesserten und die CDU leicht zulegte. Die Linke verlor etwa anderthalb Punkte, die AfD halbierte ihr Ergebnis fast, die FDP gewann leicht hinzu.

Im neuen Abgeordnetenhaus kommt die SPD dem vorläufigem Ergebnis zufolge auf 36 Mandate. Die Grünen erhalten 32 und die CDU 30 Sitze. Auf die Linke entfallen 24 Mandate, während die AfD 13 Sitze erhält und die FDP zwölf Abgeordnete entsenden kann. Die SPD hat damit bei möglichen Koalitionspartnern die freie Wahl.

Grüne und Linke werteten das Ergebnis am Montag als Bestätigung der bisherigen rot-rot-grünen Regierung, zugleich boten CDU und FDP der SPD Koalitionsgespräche an. Die Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch sagte im ARD-"Morgenmagazin", die Berlinerinnen und Berliner hätten ein "deutliches Zeichen" gegeben, dass sie "eine ökosoziale Koalition" wollten.

Der Linken-Spitzenkandidat und bisherige Kultursenator Klaus Lederer sprach im RBB von einem "Wählerauftrag, Rot-Rot-Grün in Berlin zu sondieren". CDU-Kandidat Kai Wegner rief die SPD zu Verhandlungen mit seiner Partei auf. "Wenn wir einen Neustart wollen, dann stehen wir bereit", sagte er im RBB. Auch FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja zeigte sich dort "bereit für Gespräche".

Parallel zur Abgeordnetenhauswahl nahmen die Berlinerinnen und Berliner an Sonntag auch den Volksentscheid "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" an. 56,4 Prozent votierten laut Landeswahlleitung dafür, 39 Prozent dagegen. Voraussetzung für eine Annahme des war dabei, dass die Mehrheit der Berliner Wählerinnen und Wähler - mindestens aber 25 Prozent der Stimmberechtigten - zustimmt.

Das Ziel des Volksentscheids der gleichnamigen Bürgerinitiative ist die Vergesellschaftung von Wohnungen von Immobilienkonzernen in Berlin. Betroffen wären nach den Plänen der Initiative alle "privaten profitorientierten Immobiliengesellschaften", die mehr als 3000 Wohnungen in der Hauptstadt besitzen. Da der Entscheid kein konkretes Gesetz oder eine Verfassungsänderung zum Inhalt hat, ist das Ergebnis jedoch nicht bindend. Der Berliner Senat ist nicht verpflichtet, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten.

Die Initiative hinter dem Volksentscheid zeigte sich am Montag dennoch optimistisch, dass dieser reale politische Folgen haben werde. Sollte die Landesregierung ein "so eindeutiges Ergebnis" ignorieren, werde dies auch eine "Gegenreaktion der Bevölkerung" nach sich ziehen, sagte Sprecher Rouzbeh Taheri im RBB.

Auch bei Koalitionsgesprächen könnte der Umgang mit dem Entscheid für  Streit sorgen. Die Linke unterstützt ihn, die Grünen können ihn sich als letztes Mittel vorstellen, CDU und FDP lehnen ihn ab. Auch Giffey machte vor der Wahl deutlich, dass sie nichts von Enteignungen hält. Nach dem Ergebnis kündigte sie aber an, den Entscheid zu respektieren und die "notwendigen Schritte" einzuleiten.

Weitere Meldungen

Macron-Vertrauter wird Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament

Die Fraktion der Liberalen im EU-Parlament hat am Dienstagabend mit Stéphane Séjourné einen engen Vertrauten von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu ihrem neuen Vorsitzenden

Mehr
EU-Kommission fordert Debatte "ohne Tabus" über Schuldenregeln

EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat eine Debatte "ohne Tabus" über die künftigen Schuldenregeln der Europäischen Union gefordert. Der Weg dürfe nicht "zurück zur Austerität"

Mehr
SPD, Grüne und FDP planen für Donnerstag Auftakttreffen zu Koalitionsverhandlungen

Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP soll es am Donnerstagnachmittag ein erstes Auftakttreffen geben. Inhaltliche Beratungen soll es dabei aber noch nicht

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr
Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr
Mehrheit muss sich bei steigenden Energiepreisen einschränken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Mehrheit der Deutschen muss sich bei steigenden Energiepreisen bei anderen Ausgaben einschränken. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im

Mehr