Wirtschaft

Kühne+Nagel warnt vor wachsender Engpass-Gefahr

  • dts - 26. September 2021, 08:38 Uhr
Bild vergrößern: Kühne+Nagel warnt vor wachsender Engpass-Gefahr
Container
dts

.

Schindellegi (dts Nachrichtenagentur) - Der Chef des Schweizer Logistikriesen Kühne+Nagel, Detlef Trefzger, warnt vor einem weltweit stockenden Warenverkehr. Die Lage könnte sich mindestens bis zum chinesischen Neujahrsfest Anfang Februar verschärfen, sagte er dem "Spiegel".

Bis dahin könne sich das Risiko verstopfter Häfen oder Terminals sogar noch erhöhen. Auch danach seien die Engpässe voraussichtlich nicht überwunden. An den Häfen könne man möglicherweise im Sommer oder Herbst 2022 eine Normalisierung erwarten. "Und dazu muss noch viel passieren", so Trefzger.

Vor allem müsse die Impfrate weltweit steigen und die Effizienz der wichtigsten Häfen deutlich verbessert werden. Bis in der Luftfahrt der interkontinentale Passagierverkehr wieder glatt läuft, könne es noch zwei Jahre länger dauern. Viele Einzelhändler haben sich nach Beobachtung von Trefzger auf die Situation vorbereitet und in den vergangenen Monaten ihre Lager gefüllt. In den USA liege der Warenbestand circa 20 Prozent höher als vor zwei Jahren.

"Alle bestellen mehr", so der Konzernchef. Die zusätzlichen Orders könnten allerdings zu weiteren Transportengpässen führen. Die Verbraucher würden die Folgen unter Umständen im Weihnachtsgeschäft spüren, wenn sie nicht saisonale Ware, etwa ein Elektrofahrrad, verschenken wollten: "Für den kann ich nur hoffen, dass seine Bestellung schon draußen ist." Die Logistikbranche müsse sich künftig vermehrt auf Engpässe in der Infrastruktur weltweit einstellen. Beim Abwickeln von Luftfracht, vor allem aber in den Seehäfen, seien die Abläufe gestört, wenn sich Teams nicht mehr begegnen dürften, deren Arbeitszeit sich früher überlappten, so Trefzger. "Wir erleiden spürbare Produktivitätsverluste durch pandemiebedingte Auflagen." Liegt der Zielhafen für China-Exporte an der US-Westküste, muss man nach Auskunft des Kühne+Nagel-Chefs mindestens zwei Wochen zusätzlich einplanen, so lang seien aktuell die Wartezeiten vor den Häfen. In puncto Produktivität sei kein US-Hafen unter den Top 50. In Europa müsse man vier, fünf Tage mehr einkalkulieren.

Weitere Meldungen

IG-Metall fordert Batterie-Verbund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die IG-Metall will in der Region Berlin, Brandenburg und Sachsen einen Batterie-Verbund gründen, in dem große Konzerne zusammenarbeiten können.

Mehr
Kretschmer will Optionen bei Atomkraft offenhalten

Dresden (dts Nachrichtenagentur) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat SPD, Grüne und FDP aufgefordert, ein "überzeugendes Energiekonzept für Deutschland auf

Mehr
Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr

Top Meldungen

Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr
Mehrheit muss sich bei steigenden Energiepreisen einschränken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Mehrheit der Deutschen muss sich bei steigenden Energiepreisen bei anderen Ausgaben einschränken. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im

Mehr
Hofreiter verteidigt Sondierungsbeschlüsse zum Kohleausstieg

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Einigung der Ampel-Sondierer beim Thema Kohleausstieg verteidigt. "Man kann nicht einfach die

Mehr