Brennpunkte

Leiche von peruanischem Ex-Guerillachef Guzmàn eingeäschert

  • AFP - 24. September 2021, 16:53 Uhr
Bild vergrößern: Leiche von peruanischem Ex-Guerillachef Guzmàn eingeäschert
Guzmán im Jahr 2017
Bild: AFP

Die Leiche des früheren peruanischen Guerillachefs Abimael Guzmán ist am Freitag eingeäschert worden.

Knapp zwei Wochen nach seinem Tod im Gefängnis ist die Leiche des früheren peruanischen Guerillachefs Abimael Guzmán eingeäschert worden. Wie das Innenministerium am Freitag in Lima mitteilte, erfolgte die Einäscherung im Militärkrankenhaus Centro Médico Naval del Callao. Guzmán, der Gründer der Rebellenorganisation Leuchtender Pfad, war am 11. September im Gefängnis gestorben.

Die Staatsanwaltschaft machte in ihrer Erklärung keine Angaben darüber, wohin die sterblichen Überreste gebracht werden sollen. Sie hatte zuvor Antrag von Guzmáns Frau Elena Yparraguirre abgelehnt, ihr die sterblichen Überreste zur Bestattung zu übergeben. Für die Entscheidung wurden Sicherheitsgründe angegeben. Die peruanischen Behörden wollen verhindern, dass das Grab Guzmáns zu einer Pilgerstätte für Anhänger des Leuchtenden Pfades wird.

Guzmán befand sich seit 1992 im Gefängnis und verbüßte eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der frühere Philosophie-Professor hatte die maoistische Guerillabewegung Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) in den 60er Jahren gegründet. Die verarmte Andenregion Ayacucho wurde zum zentralen Aktionsgebiet der Gruppierung. Von dort aus proklamierte der Leuchtende Pfad 1979 den "Volkskrieg" gegen die politische und wirtschaftliche Elite des Landes. In dem folgenden Bürgerkrieg starben Schätzungen zufolge rund 70.000 Menschen.

Unter dem Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) verschärften die peruanischen Sicherheitskräfte den Kampf gegen die Guerillagruppe und wandten dabei stark repressive Methoden an. Guzmán wurde 1992 gefasst. In der Haft heiratete der einstige Guerillakommandant im Jahr 2010 seine langjährige Mitstreiterin Yparraguirre. Diese war Vizechefin des Leuchtenden Pfads. Sie verbüßt in einem Gefängnis in Lima ebenfalls eine lebenslange Freiheitsstrafe. 

Weitere Meldungen

Schwere Vorwürfe gegen Pflegerin nach Potsdamer Bluttat mit vier Toten erhoben

Nach dem vierfachen Tötungsdelikt in einer Potsdamer Behinderteneinrichtung Ende April hat die Staatsanwaltschaft zum Prozessbeginn vor dem Landgericht der brandenburgischen

Mehr
Prozess gegen mutmaßliche Mörder einer jüdischen alten Dame beginnt

Über drei Jahre nach einem mutmaßlich antisemitisch motivierten Mord an einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden müssen sich in Paris seit Dienstag zwei Verdächtige vor Gericht

Mehr
Menschenrechtsinstitut fordert humanen Umgang mit Flüchtlingen an Belarus-Grenze

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat einen humanen Umgang mit den Menschen gefordert, die über Belarus in die EU kommen. "Schutzsuchende Menschen im Grenzgebiet zwischen

Mehr

Top Meldungen

Eon glaubt nicht an Verlängerung der Atomkraft

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Eon-Chef Leonhard Birnbaum hält eine Verlängerung der Atomkraft über das Jahr 2022 hinaus für unwahrscheinlich. Bei der angesichts hoher

Mehr
Grüne fordern "sozialen Ausgleich" für steigende Energiepreise

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Vize Ricarda Lang fordert einen "sozialen Ausgleich" für die steigenden Energiepreise. Klimaschutz sei "eine Voraussetzung für

Mehr
Arbeitsmarktentwicklung läuft "in gemäßtigteren Bahnen"

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten auch weiterhin eine günstige Entwicklung der Arbeitsmarktlage - das Tempo hat sich aber verlangsamt. "Nach der furiosen Aufholjagd aus

Mehr