Brennpunkte

Macron mahnt libanesischen Ministerpräsidenten zu Reformen

  • AFP - 24. September 2021, 16:45 Uhr
Bild vergrößern: Macron mahnt libanesischen Ministerpräsidenten zu Reformen
Präsident Macron und der libansische Premierminister Mikati.
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den libanesischen Premierminister Nadschib Mikati zu Reformen aufgefordert. Nötig sei auch 'mehr Transparenz in der Regierung, damit die internationale Hilfe die Bevölkerung erreicht', sagte Macron nach seinem Treffen mit Mikati am Freitag im Elysée. Es war das erste Treffen seit der Amtsübernahme durch Mikati nach 13 Monaten zäher Verhandlungen. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den libanesischen Regierungschef Nadschib Mikati zu Reformen aufgefordert. Nötig sei auch "mehr Transparenz in der Regierung, damit die internationale Hilfe die Bevölkerung erreicht", sagte Macron nach seinem Treffen mit Mikati am Freitag im Elysée-Palast. Es war das erste Treffen seit der Amtsübernahme durch Mikati nach 13 Monaten zäher Verhandlungen. 

"Ich lasse den Libanon nicht im Stich", sagte Macron, der die Krise in dem Land eng verfolgt. Mikati zeigte sich entschlossen, die Reformen so schnell wie möglich in Angriff zu nehmen. Er stellte Wahlen im Libanon im kommenden Frühjahr in Aussicht. 

Das libanesische Parlament hatte die neu gebildete Regierung von Mikati am Montag bestätigt. Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise und hat mehr als ein Jahr des politischen Stillstands hinter sich. Im August 2020 war nach der gewaltigen Explosion im Beiruter Hafen die Regierung von Hassan Diab zurückgetreten und hatte das Land ohne Führung zurückgelassen. Vor Mikati waren bereits zwei Kandidaten an der Regierungsbildung gescheitert.

Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen, einer galoppierenden Inflation und hoher Arbeitslosigkeit. Selbst in Krankenhäusern fiel zwischenzeitlich der Strom aus, 78 Prozent der Bevölkerung leben laut UNO inzwischen unter der Armutsgrenze.

Weitere Meldungen

Schaden durch Steuer-Betrugssysteme größer als bisher bekannt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach neuen Berechnungen beläuft sich der weltweite Schaden durch Cum-Ex, Cum-Cum und vergleichbare Betrugssysteme auf mindestens 150 Milliarden

Mehr
Ampelkoalition vor Veränderungen bei Asylpolitik

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei ihren Koalitionsverhandlungen werden sich SPD, Grüne und FDP auch mit Asylpolitik befassen. "Die Menschen, die auf ihrer Flucht in Europa

Mehr
Hamburg will Fälschung von Corona-Impfpässen konsequenter bestrafen

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Hamburg drängt auf konsequentere Strafen für die Fälschung von Corona-Impfausweisen. Man stelle mit Sorge fest, dass Impfbescheinigungen

Mehr

Top Meldungen

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr